Wrangelinsel: Expedition in die Russische Arktis

Wrangelinsel & Heraldinsel

Die zu Russland gehörende Wrangelinsel (Wrangel Island) und die winzige Heraldinsel sind Ihr einzigartiges Kreuzfahrt-Ziel in der Russischen Arktis. Unberührte Natur, viele Eisbären, Walrosse und Wale zeichnen die Gegend aus.

Die Inseln befinden sich sehr weit nördlich, 140 km vor der Nordostküste Sibiriens in der Nähe von Alaska. Sie sind heute besonders für ihre hohe Eisbärenpopulation bekannt. Wenn Sie also wilde Eisbären sehen wollen, ist dieser Ort genau der Richtige für Sie. Daneben treffen Sie hier auf Moschusochsen, Robben und Walrosse. Zur artenreichen Vogelwelt gehören unter anderem die Schneegans, die Ringelgans, die Eiderente und der Kormoran.

Die sowjetische Zentralregierung schuf 1976 das Wrangelinsel Naturreservat, eines der heute wertvollsten Naturschutzgebiete Russlands. 2004 wurde ihre Landschaft von der UNESCO zum nördlichsten Weltnaturerbe erklärt. Eine Reise zur Wrangelinsel ist ein wirklich ultimatives Ziel, wenn Sie arktisches Tierleben geniessen wollen.

Wrangelinsel Expedition

Ihre einzigartige Expedition überquert den nördlichen Polarkreis und umfasst die isolierte und unberührte Wrangelinsel, die Heraldinsel und einen bedeutenden Teil der wilden Nordostküste Sibiriens. Sie verläuft durch die enge Beringstraße, die Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika trennt und führt dann westlich entlang der Küste von Tschukotka bis nach Wrangel Island. Dort werden wir vier bis fünf Tage unter der Leitung von lokalen Rangern im Bereich des Naturschutzgebietes verbringen. Wir hoffen auf eine Vielzahl von Eisbärsichtungen! Die Insel bietet auch die weltweit größte Population von Pazifischen Walrössern und liegt in der Nähe wichtiger Futterplätze für Grauwale. Ein Besuch an den massiven Vogelfelsen auf der nahe gelegenen Heraldinsel ist ebenfalls geplant.

Der “Mammutsteppe” genannte Vegetationskomplex, ein reiches und vielfältiges Relikt aus der Vorzeit beheimatet mehr als 400 Pflanzenarten und schafft es immer wieder, Besucher mit seiner erhabenen Schönheit zu verblüffen. Die Anzahl und Art der Pflanzenarten, die Vielfalt innerhalb der Pflanzengattungen, die Anwesenheit von relativ jungen Mammut-Stoßzähnen und -Totenköpfen sowie eine Reihe von auffälligen Geländearten und geologischen Formationen sind alle sichtbare Zeichen für die reiche Naturgeschichte Wrangel Islands. Sie dokumentieren den einzigartigen, evolutionären Status des Eilands innerhalb der Arktis. Unsere erfahrenes Expeditionsteam wird Sie bei geführten Spaziergängen, Zodiac-Ausfahrten und spannenden Vorträgen mit den Details begeistern.

Wrangelinsel Reiseverlauf:

1. Tag – Flug nach Nome
Per Linienflug erreichen Sie Nome in Alaska. Dort verbringen Sie eine Nacht im Hotel, bevor es am nächsten Tag nach Russland weiter geht.

2. Tag: Anadyr – Einschiffung
Je nach Ankunftszeit haben Sie heute die Möglichkeit, Anadyr zu erkunden oder direkt an Bord der Spirit of Enderby zu gehen. Sie lernen die Crew, das Expeditionsteam und ihre Mitreisenden kennen. Dann legen wir ab und starten ins Abenteuer.

3. Tag: Anadyrskiy Bay
Auf See beginnen wir heute mit Informationsveranstaltungen und Vorträgen. Es besteht die Chance auf einige Vogelbeobachtungen und Walsichtungen. Sie gewöhnen sich in das Schiffsleben ein. Am späten Nachmittag planen wir eine Zodiac-Ausfahrt zu den spektakulären Vogelfelsen in Preobrazheniya Bay.

4. Tag: Yttygran, Nuneangan und Arakamchechen Inseln
Yttygran Island ist die Heimat der monumentalen, alten Inuit Kultstätte, die Whale Bone Alley (Wal-Knochen Allee) genannt wird. Walknochen erstrecken sich entlang des Strandes für fast einen halben Kilometer. Rund um die Insel trifft man sehr häufig Grauwale an. Unsere Kreuzfahrt führt uns auch durch die Nuneangan und die Arakamchechen Inseln, wo Seevögel nisten und Walrosse faulenzen.

5. Tag: Cape Dezhnev und Uelen
Sofern der Seegang es zulässt, werden wir am frühen Morgen am Kap Dezhnev anlanden. Von diesem nordöstlichen Zipfel des eurasischen Kontinents ist es manchmal möglich, die Küste Amerikas zu sehen. Ein paar nautische Meilen westlich von Kap Deschnjow besuchen wir Uelen, die nordöstlichste Siedlung Russlands. Die Bevölkerung besteht  überwiegend aus Tschuktschen und das Dorf ist eines der größten Zentren für traditionelle Tschuktschen und Inuit-Kunst in der Welt. Wir werden von den Dorfbewohnern unterhalten und besuchen einen Knochenschnitzer-Workshop.

6. Tag: Kolyuchin Insel
Auf dieser kleinen Insel gab es einst eine wichtige russische Polarforschungsstation. In der Nähe der verlassenen Gebäude befinden sich einige der spektakulärsten Vogelfelsen in der Arktis. Hier können Papageitaucher, Trottellummen und verschiedene Möwenarten beobachtet und aus der Nähe fotografiert werden.

7. – 11. Tag: Wrangelinsel und Herald Inseln
Wenn Eis und Wetter dies gestatten, werden wir die nächsten Tagen auf der Wrangelinsel verbringen und der nahegelegenen Heraldinsel einen Besuch abstatten. Mit einer Vielzahl von Anlandungen entdecken wir die reichhaltige Tier- und Pflanzwelt sowie die arktische Landschaft. Eisbären stehen auf unserer Liste der zu beoachtenden Tiere ganz oben und mit ein wenig Geduld sollten wir mit einer ganzen Reihe von Begegnungen belohnt werden.

12. Tag: Nordsibirische Küste
Von schmalen Sandkämmen mit zahlreichen Lagunen und Buchten umfangen bietet diese Gegend sehr gute Möglichkeiten für Anlandungen und die Erkundung der ausgedehnten Küstenlinie. Wir werden besonders nach Walen und Walrössern Ausschau halten. Und wir besuchen Tschuktschen Dörfer, deren Bewohner in dem gnadenlosen Klima wie schon ihre Vorfahren durch die Jagd von Robben und Walen überleben.

13. Tag: Kolyuchin Inlet
Heute konzentrieren wir uns auf Ausflüge entlang der Küste der Kolyuchin-Bucht. Das Inlet ist so groß, dass es auf Satellitenfotos zu sehen ist. Die Landschaft ist karg und wild, doch seltsam schön. In den Dünen lebt der seltene Löffelstrandläufer und in den Gewässern sind oft Grau- und Buckelwale anzutreffen.

14. Tag: Beringstraße und Tschukotka Küste
Am frühen Morgen passieren wir die Diomede-Inseln, manchmal auch “Tomorrow Island” oder “Yesterday Isle” genannt, weil sie die Datumsgrenze überbrücken. Russland und Amerika sind hier nur 2,3 nautische Seemeilen voneinander getrennt. Wir bleiben in russischen Gewässern und kreuzen südlich an den Inseln vorbei. Nachmittags nutzen wir die letzte Gelegenheit für eine Anlandung an der Tschukotka-Küste. Hier erfreuen wir uns nochmals an der Tierwelt und der Tundralandschaft.

15. Tag: Auf See
Entspannen Sie sich, während der Kapitän die Spirit of Enderby über die Anadyrskiy Bay auf Kurs Richtung Anadyr bringt.

16. Tag: Anadyr – Ausschiffung
Nach dem Frühstück ist es leider Zeit, Abschied zu nehmen. Ihre einmalige Reise mit Eindrücken, die nur Wenigen vorbehalten sind, geht zu Ende. Ein kostenloser Transfer bringt Sie direkt zum Flughafen. Sie fliegen zurück nach Nome und verbringen dort noch eine Nacht im Hotel.

17. Tag: Heimreise

Bitte beachten Sie den wichtigen Hinweis:

Flexibilität bei Tagesplan und Routenführung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Expedition. Sie gibt uns die Gelegenheit, Ihnen die größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierbegegnungen zu ermöglichen.

Unser Expeditionsleiter entscheidet gemeinsam mit dem Kapitän vor Ort über das endgültige Programm – falls nötig auch inklusive Plan A, B und C. Daher gilt das oben ausgeschriebene Programm lediglich als Beispiel.

Freuen Sie sich auf das Unerwartete – es ist Erbe und Reiz einer jeden Expeditionskreuzfahrt!