Tschukotka – Naturreise in Russlands Fernen Osten

Tschukotka – Kurzreiseverlauf

1. Tag – Anreise nach Moskau
2. Tag – Weiterflug nach Anadyr, nachmittags Boarding
3. Tag – Egvekinot
4. Tag – Konergino
5. Tag – Tschukotka Südküste
6. Tag – „Walallee“ und heiße Quellen von Gil’mimyl
7. Tag – Novo Chaplino und die „Arctic Games von Beringia“
8. Tag – Kap Deschnjow
9. Tag – Auf See
10. – 12. Tag – Wrangel Island
13. Tag – Kolyuchin Island/ Kolyuchin Inlet
14. – 15. Tag – Auf See
16. Tag – Rückkehr nach Anadyr, Weiterflug bis Moskau
17. Tag – Heimreise

Tschukotka – Wo in Russland die Sonne aufgeht …

Tschukotka im nordöstlichen Sibirien, offiziell bekannt als Autonomer Kreis der Tschuktschen, ist eine der 83 Regionen, aus denen die Russische Föderation besteht und der letzte Teil Sibiriens der von Kosakischen Invasoren aus dem Westen erobert wurde. Die Ureinwohner der Region, einschließlich der Inuiten, sind überwiegend Russisch. Die Region ist reich an natürlichen Ressourcen und hat eine vielfältige arktische Tierwelt.

Im Norden von Tschukotka, wo der Tschuktschen-See den Arktischen Ozean trifft, liegt das Naturschutzgebiet und Weltnaturerbe Wrangel Island mit seiner unvergleichlichen Tierwelt. Auf Grund der hohen Dichte an Eisbären-Höhlen wird die Insel manchmal auch als „Entbindungsstation der Polarbären“ bezeichnet. Es ist eine Insel, die Naturliebhaber und Enthusiasten der arktischen Geschichte rundweg begeistert. Wenn das Eis im Sommer zurückweicht, kommen die Eisbären und Walrosse in großer Zahl an Land und suchen hier Zuflucht. Zudem brüten hier Vögel wie Schneegänse und Schnee-Eulen.

Auf dieser speziellen Tschukotka Expedition hören und erleben Sie die Geschichten der Menschen und erfahren viel über ihre starke Leidenschaft und Bindung zu Land und Meer. In der weiten Tundra der Tschukotka Region entdecken Sie wilde Blumen und Zwergbaumarten, ebenso wie die reizvolle Tierwelt mit ihren Braunbären, Rentieren, Polarfüchsen und Erdhörnchen. Mit ein bisschen Glück beobachten Sie vielleicht sogar einen Vielfraß. Wrangel Island fasziniert mit seinen Eisbären und Walrossen im Überfluss sowie Walen, die vor der Insel zu sichten sind.

Reiseverlauf Tschukotka Naturreise & Wrangel Island:

1. Tag – Flug nach Moskau
Per Linienflug erreichen Sie Moskau. Dort verbringen Sie eine Nacht im Hotel, bevor es am nächsten Tag weiter geht.

2. Tag – Anadyr
Nach der Ankunft in Anadyr haben Sie vielleicht noch etwas Zeit, um die Stadt zu erkunden, bevor Sie auf dem Schiff Ihre Kabine beziehen. Am späten Nachmittag werden die Anker gelichtet und wir machen uns auf den Weg Richtung Egvekinot.

3. Tag – Egvekinot
Das kleine Städtchen sowie eine Straße, die zum 200 km entfernten Bergwerk von Lul‘tin im Inland führt, wurde von Gulag-Häftlingen erbaut.
Egvekinot lädt zu einer Erkundungstour ein, wo es außerdem ein hervorragendes Museum gibt. Wir fahren auf der Straße, die zum Bergwerk führt und erleben dabei eine Fahrt in die Tundra, bei der wir die einzigartige arktische Landschaft ganz in der Nähe des Polarkreises geniessen.

4. Tag – Konergino
Von Egwekinot durchqueren wir die Kresta Bay und erreichen das kleine Dorf Konergino, das durch seine Rentierherden bekannt ist. Das Hüten von Rentieren ist noch immer ein wichtiger Bestandteil der Kultur und Wirtschaft der ansässigen Urbevölkerung. Heute bekommen Sie einen Einblick in das Leben der Rentierzüchter und die Möglichkeit, mehr darüber zu erfahren.

5. Tag – Tschukotka Südküste
Heute kreuzen wir an der Südküste von Tschukotka und machen Halt an der Presbrazhenya Bay. An den imposanten Vogelklippen bietet sich die Gelegenheit für eindrucksvolle Fotoaufnahmen.

6. Tag – „Walallee“ und heiße Quellen von Gil‘mimyl
Die Geschichte des archäologischen Gebietes der „Walallee“ auf Yttygran Island geht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Die Entstehung und der Zweck führte zu vielen Diskussionen. Walknochen erstrecken sich, wie ein Pfad, einen halben Kilometer entlang des Strandes. Oft befinden sich auch Grauwale in Sichtweite vor der Insel.
Am Nachmittag besuchen wir die die Heißen Quellen von Gil‘mimyl.

7. Tag – Novo Chaplino und die „Arctic Games von Beringia“
Der erste Tag der Beringia Regatta steht an. Mit am Start sind Walboote und sogenannte Baidara-Boote, die traditionell mit Walross-Haut überzogen sind. Darüber hinaus runden kulturelle Darbietungen das Programm ab. Es ist eines der buntesten Festivals in Tschukotka und zieht die Leute aus der ganzen Region an. Das Festival erreicht das Herz und die Seele der Menschen, weil ihre Kultur und ihr Lebensraum im Fokus stehen.

8. Tag – Kap Deschnjow
Wenn es die Verhältnisse zulassen, erreichen wir morgens Cape Dezhnev, den nordöstlichsten Punkt des eurasischen Kontinents. Das Kap gedenkt dem Kosaken Semyon Dezhnev, der als erster Europäer diese Meeresstraße passierte (80 Jahre bevor Bering dies tat). Ein Stück südlich des Kaps liegt die ehemalige Inuit-Siedlung von Naukan, deren Umsiedlung noch nicht lange zurück liegt. Dadurch gibt es eine Fülle von historischen Daten und Fotografien, die einen Besuch in diesem Ort noch interessanter machen.

9. Tag – Auf See
Auf unserem Weg nach Wrangel Island entspannen Sie heute und lassen ein wenig die Seele baumeln.

10. – 12. Tag – Wrangel Island
Aufgrund der Klimaveränderung in den letzten Jahren zieht sich das Eis auf Wrangel Island immer früher zurück. Dies hat große Auswirkungen auf die Tierwelt, insbesondere auf die Eisbären. Allerdings sollte noch genügend Eis rund um die Insel vorzufinden sein, was dort eine Konzentration dieser Wildtiere ermöglicht.

Außerdem besteht die Möglichkeit, die Tundra zu erkunden und nach verschiedenen Vogelarten Ausschau zu halten, die hier brüten. Wir haben ganze drei Tage Zeit, die Schönheiten der Insel je nach Wetterlage zu erleben. Dabei nutzen wir die lokalen Kenntnisse der erfahrenen Park Ranger für möglichst viele Landgänge, ebenso wie für Zodiac-Ausfahrten, um in den vereisten Regionen Ausschau nach Eisbären zu halten.

13. Tag – Kolyuchin Island/ Kolyuchin Inlet
Am Morgen gehen wir an der kleinen Insel Kolyuchin vor Anker. Zu bestimmten Zeiten im Jahr, wenn sich das Eis zurück zieht, verbleibt eine große Anzahl an Walrössern auf der Insel. Am westlichen Ende der Insel befinden sich die Überreste einer Forschungsstation für Eisbären, die in den 90er Jahren stillgelegt wurde. In der Nähe gibt es einige beeindruckenden Vogelklippen, an denen es möglich ist Papageitaucher und Lummen zu beobachten. Das einzige was uns daran hindert, hier an Land zu gehen, sind die Eisbären. Sobald sich diese an Land zeigen, kreuzen wir vor den Klippen um möglichst gute Sicht zu haben.

Am Nachmittag fahren wir die Kolyuchin Mündung an, einen massiven Gezeiten-Strom und idealen Brutraum für viele Vogelarten. Es ist früh genug in der Saison, damit die Vögel entweder schon Junge haben oder zum Brüten in ihren Nestern sind. Auf dem weiteren Programm steht Wandern, Erkunden und Fotografieren.

14. – 15. Tag – Auf See
Auf dem Weg zurück nach Anadyr haben Sie nochmal Zeit, die vielen neuen Eindrücke der Reise zu verarbeiten und die Seeluft zu geniessen.

16. Tag – Ausschiffung, Flug nach Moskau
Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen, von Tschukotka, der Wrangel Insel und einer einzigartigen Naturreise durch Russlands Fernen Osten. Sie fliegen zurück nach Moskau und verbringen dort noch eine Nacht im Hotel.

17. Tag – Heimreise

Bitte beachten Sie den wichtigen Hinweis:

Flexibilität bei Tagesplan und Routenführung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Expedition. Sie gibt uns die Gelegenheit, Ihnen die größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierbegegnungen zu ermöglichen.

Unser Expeditionsleiter entscheidet gemeinsam mit dem Kapitän vor Ort über das endgültige Programm – falls nötig auch inklusive Plan A, B und C. Daher gilt das oben ausgeschriebene Programm lediglich als Beispiel.

Freuen Sie sich auf das Unerwartete – es ist Erbe und Reiz einer jeden Expeditionskreuzfahrt!