Nordostpassage total

Nordostpassage – Die Nördliche Seeroute entdecken


Russland kontrolliert eine der größten Seerouten der Welt. Dort wird sie als die „Nördliche Seeroute“ bezeichnet, während der Rest der Welt von der „Nordostpassage“ spricht. Dieser besondere Seeweg führt im Nordpolarmeer entlang der Nordküsten Europas und Asiens vom Weißen Meer bis zur Beringstraße und passiert dabei eine Vielzahl Arktischer Inseln wie z.B. Franz-Josef-Land, die Nordsibirischen Inseln oder Wrangel Island.

Nur eine Handvoll Expeditionsschiffe haben jemals die Nordostpassage befahren. Die Veränderungen der Eisverhältnisse in diesem Gebiet machen nun eine Reise auf dieser faszinierenden und historischen Route möglich. Wir laden Sie auf eine Expedition der unberührten Nordostpassage ein und schreiben somit zusammen Geschichte.

Sie sind 4 Wochen zu Gast auf der „MS Akademik Shokalskiy„, einem Expeditionsschiff für maximal 50 Gäste plus Crew, baugleich mit dem Schwesterschiff MS Spirit of Enderby.

Reiseverlauf der Nordostpassage:

1. Tag – Anreise nach Nome
Da die Reise in die Nordostpassage mit einem Charterflug von Nome nach Anadyr startet, geht es für Sie zunächst per Flug nach Alaska. Übernachtung im Hotel.

2. Tag – Nome – Anadyr
Per Charterflug geht es heute nach Russland, wobei Sie die Datumsgrenze überqueren und dadurch erst am nächsten Tag ankommen. Im Hafen von Anadyr gehen Sie an Bord der „Akademik Shokalskiy“, auf der Sie die nächsten 28 Tage eine unvergessliche Reise antreten. Nach dem Losmachen erwartet Sie eine Vorstellung des Schiffes und der Crew.

3. Tag – Auf See
Während der Überquerung des Golfes von Anadyr sind Beobachtungen von Seevögeln und Meeressäugetieren möglich. Außerdem unterhalten Sie die Lektoren mit den ersten spannenden Vorträgen.

4. Tag – Walknochenallee und Heiße Quellen von Gil‘mimyl
Heute besuchen Sie die Walknochenallee und Yttygran Island, eine der signifikantesten und faszinierendsten archäologischen Orte in der Arktis. Am Nachmittag ist ein Stopp an den heißen Quellen von Gil‘mimyl geplant.

5. Tag – Kap Deschnjow und das Dorf Uelen der Tschuktschen
Am frühen Morgen erreichen Sie das Kap Deschnjow, das östliche Ende des eurasischen Kontinents. Am Nachmittag besuchen Sie das Dorf Uelen. Hier heißen Sie die Einwohner willkommen. Wir genießen eine kulturelle Darbietung und besuchen eine Knochenschnitzerei.

6. Tag – Kolyuchin Island
Am frühen Morgen passieren wir heute den Ort, an dem der schwedische Entdecker Erik Nordenskiold im Jahr 1878 überwinterte. Später ist geplant an der Kolyuchin Insel anzulegen, wo sich eine stillgelegte Forschungs- und Wetterstation befindet. Außerdem gibt es hier einige hervorragende Vogelklippen zu bestaunen. Somit haben Sie die Möglichkeit, einzigartige Bilder von Papageitauchern, Lummen und Möwen zu schießen.

7. – 9. Tag – Wrangel Island
Wrangel Island ist eine der Inseln weltweit, die Sie einfach besucht haben müssen und damit eines der Highlights Ihrer Nordostpassage. Die Insel ist ein Naturschutzgebiet mit internationaler Bedeutung und außerdem zum nördlichsten Weltnaturerbe erklärt worden. Sie ist bekannt für ihre ihre ausgesprochen hohe Eisbärpopulation. Dort leben leben mehr als 1.000 Eisbären, Moschusochsen und Rentiere neben Walrosskolonien, Robbenfamilien, Polarfüchsen, Wölfen und unzähligen kleineren Tier- und Pflanzenarten. Wrangel Island ist außerdem der letzte „Landeplatz“ für Zugvögel, die in den Norden fliegen. Jeden Sommer kommen abertausende Vögel auf die Insel, um zu brüten. Schneegänse, Schnee-Eulen, Raubmöwen, arktische Seeschwalben, Rosenmöwen, Schwalbenmöwen sowie Elfenbeinmöwen fühlen sich pudelwohl.

10. Tag – Östliches Sibirisches Meer
Das Östliche Sibirische Meer bezeichnet die See zwischen den Novosibirskie Islands und Wrangel Island. Drei große sibirische Flüsse münden hier – der Indigirka, der Alazaya und der Kolyma Fluss. Genau hier war im Jahr 1934 das sowjetische Schiff „Chelyuskin“ im Eis gefangen und sank mit 111 Menschen an Bord.

11. Tag – Ayon Island
Die Insel und der Ort sind die Heimat einer kleinen Gruppe  von Rentierzüchtern. Wir genießen deren Gastfreundschaft und erfahren einiges über das Leben mit den Rentieren.

12. Tag – Medvezhyl Islands
Auf diesen Inseln gibt es keine festen Wohnsiedlungen und somit werden sie nur selten von Menschen aufgesucht. Vielmehr fühlen sich die Eisbären in der Tundra der Insel wohl.

13. Tag – Östliches Sibirisches Meer
Im östlichen sibirischen Meer war 1881 die ,Jeanette‘, geführt von Kapitän George Washington De Long, im Eis gefangen, konnte dem Druck des Eises nicht standhalten und sank. Das Wrack wurde 1884 vor Grönland gefunden und war Anlass für Amundsens berühmte Expedition von 1893 – 1896.

14. – 16. Tag – Neusibirische Inseln
Die Neusibirischen Inseln markieren die Grenze zwischen der Laptewsee und dem Östlichen Sibirischen Meer. Sie bestehen aus drei verschiedenen Hauptgruppen: Die Südliche, die Zentrale und die Nördliche Gruppe. Die Inseln sind, mit Ausnahme von ein paar Wetterstationen, unerforscht und unbewohnt. Wir erkunden das unberührte Land mit seiner wilden Pflanzen- und Tierwelt.

17. – 18. Tag – Überqueren der Laptewsee
Die Laptewsee wird im Westen von der Taimyr Halbinsel und den Sewernaja Inseln und im Osten von den Novosibirskie Inseln umschlossen. Halten Sie Ausschau nach Walrossen, die nur in dieser Gegend zu finden sind.

19. – 21. Tag – Sewernaja Semlja Archipel
Die Sewernaja Semlja Inseln liegen auf der Grenze der Karasee und der Laptewsee und sind eine Verlängerung der Taimyr Halbinsel. 1914-15 wurden sie von dem Russen Vilkitski entdeckt. Nicht nur der gewaltige Eindruck der Gletscher macht das Archipel so sehenswert, sondern auch die tiefen Fjorde sowie die arktische Tierwelt mit Eisbären und Polarfüchsen sowie Schneehasen und Walrossen.

22. – 23. Tag – Die Karasee
Die Karasee ist eines der kältesten Meere Russlands und liegt zwischen Nowaja Semlja, Franz Josef Land und dem Sewernaja Semlja Archipel.

24. – 26. Tag – Franz Josef Land
Franz Josef Land ist eine riesige Inselwunderwelt, die nur 10 Grad vom Nordpol entfernt liegt und ein weiterer Höhepunkt Ihrer großen Nordostpassage. Die Inseln sind nach dem ungarischen Kaiser benannt worden, als sie von der österreichisch-ungarischen Payer-Weyprecht-Expedition entdeckt wurden. Während unseres Aufenthalts begeben wir uns mit zahlreichen Anlandungen auf Entdeckertour. Wir bewegen uns auf den Spuren der Geschichte und bewundern die außergewöhnliche Flora & Fauna.

27. – 28. Tag – Barentsee
Die Barentsee trägt ihren Namen zu Ehren des holländischen Seefahrers Willem Barents, der die Region auf zwei verschiedenen Expeditionen in den Jahren 1594 und 1596 erforschte. Natürlich halten wir nach Meeressäugetieren und Seevögeln Ausschau.

29. Tag – Murmansk/Russland
Ihre einzigartige Nordostpassage endet nach erlebnisreichen 28 Tagen in Murmansk/Russland. Nach der Ausschiffung erfolgt ein Transfer zum Hotel oder zum Flughafen.

Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind, empfehlen wir Ihnen als nächstes großes Erlebnis eine Nordwestpassage in der Kanadischen Arktis.

30. Tag – Heimreise

Der zweite Reisetermin erfolgt in umgekehrter Reihenfolge!

Bitte beachten Sie auch den wichtigen Hinweis:

Flexibilität bei Tagesplan und Routenführung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Expedition. Sie gibt uns die Gelegenheit, Ihnen die größtmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierbegegnungen zu ermöglichen.

Unser Expeditionsleiter entscheidet gemeinsam mit dem Kapitän vor Ort über das endgültige Programm – falls nötig auch inklusive Plan A, B und C. Daher gilt das oben ausgeschriebene Programm lediglich als Beispiel.

Freuen Sie sich auf das Unerwartete – es ist Erbe und Reiz einer jeden Expeditionskreuzfahrt!