Packeis

Packeisgrenze · © Kerstin Langenberger Packeisgrenze · © Kerstin Langenberger

Packeis besteht aus aufeinander geschobenen, dicht angeordneten Eisschollen und ist die häufigste Art von Meereis. Zwischendrin finden sich immer kleine, freie Wasserstellen. In der Arktis wird – je nach Jahreszeit – eine Fläche von ca. 10 bis 13 Millionen Quadratkilometern von Packeis bedeckt. Die südlichste Ausdehnung liegt bei ca. 80° nördlicher Breite. Im antarktischen Ozean geht die Ausweitung südlich des 60.Grad südlicher Breite los.

Auf dem Packeis · © Frank Fietz Auf dem Packeis · © Frank Fietz

In der Antarktis beträgt die Fläche des Packeises zwischen vier und 20 Millionen Quadratkilometer.

Einzelne Eispanzer werden bis zu 3,5 m stark. Wenn solche Eisschollen auf ein Hindernis aufströmen, bilden sich Presseisfelder, die die Schifffahrt erheblich beeinträchtigen können und die dann von Eisbrechern »geknackt« werden. Damit Schiffe nicht im Packeis der Arktis oder Antarktis einfrieren und dann vom Eis zerdrückt werden, schlägt man längsseits der Schiffe sogenannte Wuhnen (Rinnen) ins Eis.