Willem Barents

Willem Barents (1150 – 20. Juni 1597) war ein niederländischer Seefahrer und Entdecker. Ihm zu Ehren wurde die Barentsee und die Barentsinsel benannt. Er gehörte zu einem der ersten Europäer, die in der Arktis überwinterten.

Die Expedition

1594 verließ Barents mit zwei Schiffen den Hafen von Amsterdam um eine nordöstliche Durchfahrt bis nach China zu finden. Am 10. Juli 1595 erreichte er die russische Doppelinsel Nowaja Semlja und gilt seitdem als deren Entdecker. Beim Weitersegeln gelang es der Mannschaft bis 77° nördlicher Breite vorzudringen, allerdings wurden sie von Eis an einer Weiterfahrt gehindert.

Am 09. Juni 1596 entdeckte er dann die Bäreninsel und 10 Tage später Spitzbergen. Auch wenn heute bekannt ist, dass bereits die Pomoren auf Spitzbergen angesiedelt waren, so gilt Barents doch als Entdecker der Inselgruppe.
Später taufte er die Nordostspitze von Nowaja Semlja „das ersehnte Kap“ und wurde erneut durch Eismassen am Weitersegeln gehindert. Der Weg in die Karasee blieb ihm versperrt.

Somit blieb der Mannschaft rund um Barents nichts anderes übrig, als den arktischen Winter mit all seinen Herausforderungen zu überstehen. Die Überwinterung kostete die Männer viel Kraft und war eine gefährliche Angelegenheit. Da das Eis auch im Frühjahr das festgefrorene Schiff nicht freiließ, mussten sie es zurücklassen und machten sich mit zwei offenen Booten auf den Weg um sich in Richtung Lappland zu flüchten. Dort wurden sie dann von holländischen Seefahrern aufgenommen. Leider waren bereits 5 der Besatzungsmitglieder den Qualen und Strapazen erlegen, darunter auch Willem Barents. Dieser wurde im Anschluss an der Ostküste Nowaja Semljas begraben.

Der nordöstliche Teil von Nowaja Semlja wurde erst viele, viele Jahre später erforscht. Dabei fand man 1871 das noch gut erhaltene Winterhaus von Barents. Nach fast 300 Jahren unter Schnee und Eis begraben konnte man Aufzeichnungen, Geräte und Bücher finden.