Umberto Nobile

Umberto Nobile (* 21. Januar 1885 in Lauro bei Neapel; † 30. Juli 1978 in Rom) war ein italienischer Luftschiffpionier und General. Besonders berühmt wurde er durch seine Polfahrten mit den Luftschiffen Norge und Italia. Er war einer der ersten, die sich mit dem damals noch unerforschtem Feld der Luftfahrt beschäftigten. Unter anderem war er im Militär tätig und am Bau des Kielluftschiffs Roma beteiligt, das durch einen Unfall zerstört wurde und 34 Menschen in den Tod riss.

Nordpol-Expedition Nr.1

Am 11. Mai 1926 machte sich Nobile gemeinsam mit dem Südpolbezwinger Roald Amundsen und dem Sponsor Lincoln Ellsworth von Ny Ålesund aus auf den Weg zu ihrer ersten Polfahrt. Nur einen Tag später erreichten sie mit dem Luftschiff Norge den Nordpol und waren damit die ersten Menschen, die zweifelsfrei am Nordpol gewesen sind. Zu diesem Zeitpunkt gab es zwar bereits durchaus Zweifel an der Polbezwingung 1909 durch Robert Edwin Peary, doch so sicher wie heute, dass er den Pol nie erreicht hat, war man sich noch nicht.

Nobile befahl seinen Mitreisenden, keine Wechselkleidung mit an Bord zu nehmen, da dass Luftschiff sonst zu schwer würde. Er selbst jedoch präsentierte sich nach der Landung in adretter Offizierskleidung und war somit ein gern fotografierter Mann. Die ersten Anspannungen zwischen Amundsen und Nobile machten sich breit und als Amundsen dann doch den meisten Ruhm und die meiste Aufmerksamkeit erhielt, obwohl Nobile der Kapitän gewesen war, trennten sich die beiden Männer im Streit.

Nordpol-Expedition Nr.2

Um nun den Ruhm und die Anerkennung zu bekommen, die sich Nobile erhoffte, plante er eine rein italienische Fahrt zum Nordpol. Am 23. Mai 1928 überflog er mit dem Luftschiff Italia den Pol, doch bereits am 25. kam der Absturz und das Luftschiff krachte aufs Eis. Dabei wurden neun Männer schwer verletzt und einer kam ums Leben. Sechs der Besatzungsmitglieder wurden nicht herausgeschleudert und mit dem leichteren Gewicht erhob sich die Italia erneut mitsamt der sechs Menschen an Bord – diese wurden danach nie wieder gesehen.

Es begann eine internationale Rettungsaktion, an der unter anderem auch der Polarforscher Roald Amundsen beteiligt war (vermutlich auf Druck der Öffentlichkeit). Sein Flugzeug jedoch stürzte auf dem Weg von Tromsø nach Spitzbergen ab und Amundsen starb.

Nobile wurde mit vielen Knochenbrüchen vom Piloten Einar Lundborg gerettet, die restlichen Überlebenden wurden etwas später vom sowjetischen Eisbrecher Krassin aufgelesen.

Nachwirkungen

Umberto Nobile wurde später in Italien extrem angefeindet, weil man ihm vorwarf, er habe seine Mannschaft im Stich gelassen und wollte nur sich selbst retten. Daraufhin trat er als General zurück (andere Stimmen behaupteten er wurde degradiert) und siedelte dann in die Sowjetunion über, später in die USA und schließlich nach Spanien.

Die Geschichte der Rettungsaktion rund um Nobile und Amundsen wurde später verfilmt. Der deutsche Titel lautet: Das rote Zelt.