Tordalk

engl.: Razorbill
lat.: Alca Torda

Beschreibung Tordalk

Tordalken sind am Rücken und Kopf schwarz. Der Bauch und die Flügelunterseiten sind weiß gefärbt. Charakteristisch ist der weiße senkrechte Streifen auf dem Schnabel in Höhe der Nasenlöcher. Bei Jungvögeln ist das Gefieder nicht so kontrastreich ausgeprägt. Auch fehlen ihnen die dünnen typischen Linien auf Schnabel und Gesicht.

Lebensraum

Tordalken brüten an nordatlantischen Küsten im Bereich des 43. bis 73. nördlichen Breitengrades. Große Kolonien befinden sich auf Island und den britischen Inseln. Vereinzelte Ansiedlungen sind im Nordosten an den Küsten des Weißmeers und im Norden an den Küsten der Bäreninsel oder auch an den Küsten Kanadas zu finden.
Im Winter ziehen die Vögel in das westliche Mittelmeer bzw. nach Neuengland und Neufundland.

Nahrung

Tordalken ernähren sich von Schwarmfischen wie Sardellen, Heringen, Sandaalen sowie Krebsen, die sie beim Tauchen unter Wasser fangen. Ihre Tauchtiefe geht dabei selten über 40 m hinaus.
Auf Jagd gehen Tordalken meist allein, obwohl sie sich sonst in Gesellschaft anderer Alken sehr wohl fühlen.

Fortpflanzung

Im Alter zwischen vier und sechs Jahren brüten Tordalken das erste Mal. Das Weibchen legt ein graues, dunkel geflecktes Ei in das auf Felsvorsprüngen oder -nischen gelegene Nest. Die Brutzeit schwankt stark zwischen vier und sechs Wochen.
Beide Elternvögel betreiben die Brutpflege und die anschließende Aufzucht. Wie beim Papageitaucher ist der Schnabel der Tordalken bestens dazu geeignet, mehrere Fische quer zu befördern, um das Junge zu füttern.
Nach bereits 17 bis 18 Tagen verlässt der Jungvogel das Nest mit dem Alkensprung, ohne dass seine Schwungfedern bereits ausgebildet wären. Der flügge Tordalk springt dabei von der Klippe, während das männliche Elterntier versucht, den Fall abzumildern.
Anschließend begleitet der erwachsene Vogel das junge Tier zum offenen Meer.