Schneegans

lat.: anser caerulescens
engl.: snow goose

Beschreibung Schneegans

Die Schneegänse gehören zur Familie der Entenvögel. Sie werden unterteilt in zwei Unterarten: Kleine Schneegänse und Große Schneegänse. Die kleinen weisen oft ein blaugraues Gefieder auf, deswegen nennt man sie auch Blaue Schneegans. Das dunklere Gefieder verhält sich immer dominant, aber es ist zu beobachten, dass sich die Vögel oft mit gleichfarbigen Partnern verpaaren. Sie durchlaufen zwei Färbungsphasen – einmal sind sie schneeweiß, bis auf Handschwingen und Handdecken, einmal sind sie blaugrau, bis auf einen weißen Hals, Kopf und Hinterbauch. Sie können bis zu 4 kg wiegen und werden an die 20 Jahre alt.

Lebensraum

Schneegänse brüten im nordwestlichen Grönland, Kanada und Sibirien. In Europa kommen sie so gut wie nie vor. Oft sind sie in Scharen mit tausenden von Vögeln unterwegs. Der Zug in den Norden beginnt im Februar, sodass sie pünktlich zur Brutzeit im Mai ihr Brutgebiet erreicht haben.

Nahrung

Die Schneegänse ernähren sich von arktischen Gräsern, sind jedoch sehr flexibel in ihrer Nahrungsweise und fressen beliebige Pflanzen. Auch Weiden, Moose, Flechten und Wurzelstücke verschmäht sie nicht.

Fortpflanzung

Schneegänse leben in monogamen Partnerschaften. Die Brutsaison beginnt Ende Mai und somit auch der Bau der Nester. Oft ist der Fortbildungsdrang so hoch, dass sie schon auf dem Weg zum Brutgebiet am Strand Eier legen. Die Brut findet in riesigen Kolonien statt. Das Weibchen legt 4-6 weiße, mattglänzende Eier, die 21 Tage lang bebrütet werden, was einer recht kurzen Brutdauer entspricht. Nach 6 Wochen sind die Jungen flügge und währenddessen haben sich ihre Eltern gemausert. Ab Ende August sind alle flugfähig und können in den Süden ziehen. Die ein-bis zweijährigen Jungvögel bleiben meist noch bei ihren Eltern.