Ringelgans

lat.: branta bernicla
engl.: brant

Beschreibung Ringelgans

Die Ringelgans ist eher von der kleineren Sorte und sehr gesellig. Sie gehört zur Gattung der Meergänse. Ihr Brutareal ist die arktische Kältewüste, wobei sie zur Überwinterung ein gern gesehener Gast bei uns an der Nordsee ist. Besonders auffällig ist ihr weißer Halsring, weshalb sie auch zu ihrem Namen kommt. Unterteilt wird die Ringelgans in 3 Unterarten. Grundsätzlich ist ihre Art nicht sehr ruffreudig.

Lebensraum

Das Brutgebiet ist die Arktis, wobei man das Verbreitungsgebiet der Ringelgans als „zirkumpolar holarktisch“ bezeichnet. Im Sommer lebt die Ringelgans in Sibirien, Nordwestkanada, Spitzbergen und Franz Josef Land. Zur Überwinterung zieht sie es an die Nordseeküste, Japan, China und England. Die Zugvögel haben während ihrer Reise die typische V-Formation. Sie sind partnertreu, wobei sie sich einen neuen suchen, sollte der andere verstorben sein. Sie leben, außer zur Paarungs- und Brutzeit, in großen Schwärmen.

Nahrung

Hauptsächlich bedient sich die Ringelgans an Gras, Kräutern, Moos und Flechten. An den Flachküsten des Wattenmeers findet sie diese Beute. Im Winter zieht sie es eher ins Binnenland, wo sie Gras- und Wintersaatflächen absucht.

Fortpflanzung

Die Brutzeit beginnt im Juni. In küstennahe, arktische Tundragebiete werden die Nester gebaut. 3-5 Eier werden circa 26 Tage bebrütet, die Jungen werden dann von beiden Elternteilen 40 Tage lang aufgezogen. Unmittelbar nach dem Schlüpfen wechselt die kleine Familie vom Brutgebiet auf einen See oder Fluss. Die Jungen werden dann Mitte August flügge.