Prachteiderente

Prachteiderente, dahinter ein Eiderentenmännchen · © Sven Achtermann Prachteiderente, dahinter ein Eiderentenmännchen · © Sven Achtermann

lat.: somateria spectabilis
engl.: king duck

Beschreibung Prachteiderente

Prachteiderenten gehören zur Familie der Entenvögel. Das Gefieder der Männchen macht sie wunderschön und einfach unverwechselbar. Die arktische Vogelart hat einen schwarz gefiederten Körper, eine lachsfarbene Brust, Nacken und Oberkopf sind hellblau. Besonders auffällig ist der verlängerte Schnabel, der wie ein Stirnhöcker aussieht. Das Weibchen hingegen hat ein bräunliches Gefieder, wie viele Artgenossen, allerdings ist es deutlich rötlicher. Der Bestand des arktischen Vogels ist stark schwankend, aber er ist nicht gefährdet.

Lebensraum

Die Prachteiderente brütet an der arktischen Küste Nordosteuropas, Asiens und Amerikas. Zu finden ist sie während dieser Zeit vor allem an der Westküste Spitzbergens. Es zieht sie besonders in kalte Gewässer. Die Überwinterung findet dann in Norwegen, östlichem Kanada oder der grönländischen Südwestküste statt. Einige von ihnen nutzen auch verstärkt die Gewässer der Tundra.

Nahrung

Hier steht definitiv mehr tierisches als pflanzliches auf dem Plan. Bis zu 15m tief taucht die Prachteiderente um Wasserinsekten, Seeigel und Schlangensterne zu fangen. Ansonsten gibt sie sich auch mit Samen von Wasserpflanzen zufrieden. Im Sommer nutzen sie vor allem die gerade frisch aufgetauten Seen der Tundra um Insektenlarven und Süßwasserkrustentiere ausfindig zu machen.

Fortpflanzung

Sobald die Brutgebiete wieder eisfrei sind, meist Mitte Mai bis Ende Juni, ziehen die Prachteiderenten wieder in ihr Territorium ein. Oftmals müssen sie dazu aber noch einige Zeit an der Meeresküste warten, wenn der Winter doch länger andauert als erwartet. Sie brüten meist einzeln oder halten sich in der Nähe von brütenden Möwen und Wildgänsen auf, um vor Feinden besser geschützt zu sein. Das Weibchen legt 4-7 Eier und nach 22-23 Tagen schlüpfen die Küken. Es kommt vor, dass Prachteiderenten mit Eiderenten bastardisieren, die Jungen sind dann immer männlich.