Kolkrabe

lat.: corvus corax
engl.: northern raven

Beschreibung Kolkrabe

Kolkraben stammen aus der Familie der Rabenvögel. Sie sind größer als ein Mäusebussard und sind der größte europäische Rabenvogel. Das Gefieder ist einfarbig schwarz, ebenso wie der große, kräftige Schnabel und die Beine. Im Licht kann es metallisch grün oder blauviolett glänzen. Ihr Schwanz ist keilförmig. Das rabentypische „Kraa, kraa, kraa“ wird bei Bedrohungen geäußert. Gerne imitiert der Kolkrabe auch Geräusche andere Tier- und Vogelarten, wie z.B. Hundegebell. Die Raben sind recht verspielt und tollen sich im Schnee oder spielen mit Gegenständen und untereinander. Früher wurde er als Schädling der Jagd und Landwirtschaft verfolgt und war in Mitteleuropa bereits so gut wie ausgerottet. Heute hat sich der Bestand wieder erholt. Aufgrund ihrer hohen Lernfähigkeit und der hohen Intelligenz sind Kolkraben oft Thema in Märchen, Sagen und Mythen.

Lebensraum

Die Kolkraben haben ein riesiges Verbreitungsgebiet und sind in der Holarktis an der Nordspitze Norwegens und in der Nearktis in Grönland, Alaska und Kanada anzutreffen. Durch seine hohe Anpassungsfähigkeit reicht sein Vorkommen sogar bis nach Indien und Mittelchina. Er bevorzugt die offenen und halboffenen Tundralandschaften.

Nahrung

Der Allesfresser macht sich über kleine Wirbeltiere her, Vogeleier, Regenwürmer und Insekten. Auch Aas,Früchte und landwirtschaftliche Produkte wie Mais verschmäht er nicht. Oft ist er auch an Müllhalden zu finden oder er greift Nester von Dickschnabellummen und Dreizehenmöwen an. Bei Nutztierherden macht er sich über das Futter der Tiere und Nachgeburten her. Bei schwachen Tieren, oftmals kaum lebensfähige Lämmer, werden Augen ausgepickt.

Fortpflanzung

Die Kolkraben leben in monogamer Dauerehe. Die Partner erkennen sich an der Stimme. Das Nest bauen sie gemeinschaftlich in Bäumen oder Felswänden. Das Weibchen legt 2-7 Eier, die sehr klein sind. Nach 19-21 Tagen schlüpfen die Küken nackt und blind. Die Nesthocker werden gepflegt und gefüttert und sind nach 27-29 Tagen stehfähig. Die insgesamte Nestlingszeit beträgt 40-42 Tage. Nach dem Verlassen des elterlichen Reviers schließen sich die Jungvögel untereinander zusammen und ziehen in bis zu 200 km entfernte Gebiete.