Graugans

lat.: anser anser
engl.: greylag goose

Beschreibung Graugans

Die Graugans gehört zu den Federgänsen und ist somit eine Art der Entenvögel. Sie sind die zweit verbreitetste Gänseart in ganz Europa.

Im Vergleich zu anderen grauen Gänsen, ist ihr Gefieder besonders hell und gestreift angeordnet. Die Tiere können ein Alter von bis zu 17 Jahren erreichen.

Lebensraum

Sie ist in ganz Europa anzutreffen und vor allem in Fennoskandinavien an den Küsten fühlt sie sich besonders heimisch. Zur Überwinterung geht es dann an die Küsten von Algerien und Tunesien.

Nahrung

Obwohl sie im Wasser nach Nahrung suchen könnten, ziehen die Graugänse es vor, diese an Land zu ausfindig zu machen. Darunter fallen sämtliche Pflanzen wie Gräser und Kräuter. Im Winter sind sie hingegen oft auf Feldern zu beobachten, wenn sie Wintergetreide aus der Erde pulen oder in Maisstoppelfeldern nach Körnern suchen.

Fortpflanzung

Gebrütet wird in sehr lockeren Kolonieverbünden, d.h. die Nester haben einen deutlichen Abstand zueinander. In wassernahen Gebieten wird das Gelege mit meist 4 -6 Eiern im Nest etwa 28 Tage lang gebrütet. Dies macht ausschließlich das Weibchen. Es ist den Gänsen nur ein Gelege pro Jahr möglich, wird es zerstört, kann kein neues errichtet werden. Die Aufzucht dauert noch einmal um die 50-60 Tage, aber die Jungtiere bleiben noch bis zur nächsten Brut mit den Eltern zusammen.

Anmerkung

Es kann auch zwischen zwei männlichen Graugänsen zu einer Partnerschaft kommen. Sie suchen sich dabei ein Weibchen, wobei einer der Dominantere ist, und ziehen die Brut dann zu dritt auf. Danach verlässt das gleichgeschlechtliche Paar das Weibchen und zieht zusammen weiter.