Falkenraubmöwe

Falkenraubmöwe · © Kerstin Langenberger Falkenraubmöwe · © Kerstin Langenberger

lat.: stercorarius longicaudus
engl.: long-tailed jaeger

Beschreibung Falkenraubmöwe

Länge: 40 bis 55 cm
Gewicht: 220 bis 350 g

Die Falkenraubmöwen sind sehr geschickte und schnelle Flieger. Ihre langen, ausgeprägten Schwanzfeder sind dabei besonders auffällig. Ihr Kopf und Nacken ist glänzend schwarz, die Brust und der Hals weiß und der Rest der Körpers braungrün. In der Zeit, in der sie nicht brüten, sind Falkenraubmöwen Meeresvögel. Sie sind besonders stark vom Klimawandel betroffen.

Lebensraum

Während der Brut zieht es die Vögel an Plätze weit entfernt von der Küste. Sie leben in Eurasien und Nordamerika. Häufiger sind sie jedoch im nördlichen Russland und in Alaska anzutreffen. Auch in Grönland und Fennoskandinavien sind sie verbreitet.

Nahrung

Die Falkenraubmöwe ernährt sich von Kleinsäugern wie Rötelmäusen und Wühlmäusen, aber auch von Insekten, Eiern, kleineren Vögeln, Beeren und Fischen.

Fortpflanzung

In der Brutzeit suchen sich die Falkenraubmöwen von der Küste abgelegene Brutstätten in der Tundra und errichten das Nest zwischen Geröllfeldern. Bei ihnen ist eine Brutorttreue nachgewiesen worden. Das Balz- und Brutverhalten ist das gleiche wie bei der Schmarotzerraubmöwe. Zwischen Ende Mai und Ende Juli legt das Weibchen 2 Eier, die 24 Tage bebrütet und die Jungen weitere 45 Tage betreut werden. Die Eltern schützen ihren Nachwuchs energisch vor Feinden wie dem Polarfuchs.