Vögel

Kurios und Einzigartig – Vögel in der Arktis

Die Vögel sind die am häufigsten vertretene Tierart in der Arktis.
Unterteilt werden sie je nach Lebensraum, in Wasser-, Meeres- und Landvögel.
Sie müssen mit teilweise wenig Vegetation, und somit wenig Nahrungsangebot, und Klimaextremen zurechtkommen.
Dieser Lebensraum ist nur für anpassungsfähige Arten mit Überlebensstrategien geeignet!
Im Frühjahr und Sommer dient die Arktis den Vögeln als Brut- und Futterplatz. Im Winter, wenn die Vegetation verblüht ist, ziehen die meisten Arten dann in den Süden und überwintern z.B. an den Küsten Norddeutschlands.

Leider gibt es auch zahlreiche Bedrohungen für die einzigartigen Geschöpfe.
Die Gebiete der Tundra verkleinern sich durch die Klimaerwärmung und man schätzt, dass noch in diesem Jahrhundert 50% der Brutfläche für die Vögel verlorengehen wird.
Hinzu kommen die natürlichen Feinde wie der Polarfuchs und die größeren Vogelarten, die leicht Nester zerstören. Oftmals ist den Bodenbrütern aber nur ein Gelege pro Jahr möglich.
Der Feind Mensch hat auch eine wichtige Rolle. Durch Verschmutzungen der Meere und Ölkatastrophen wird die Nahrung der Tiere vergiftet. Oft verfangen sich Vögel in alten Fischernetzen. Auch die Überfischung führt dazu, dass das Nahrungsangebot eingeschränkt wird.

Doch dank vieler Organisationen, die sich zum Schutz der Vögel einsetzen, haben wir noch ein paar äußerst kuriose und einzigartige Arten in der Arktis zu verzeichnen, die einen bedeutenden Teil zur Schönheit des Polargebietes beitragen.