Delfin

Delfine vor Schottland · © Simon Bober Delfine vor Schottland · © Simon Bober

engl.: dolphin
lat.: delphinidae

Beschreibung Delfin

Die interessanten Tiere haben meist eine Länge zwischen 1,5m und 6m, was je nach Art variiert und auch ihre Farbe wird von schwarz bis hin zu weiß abgedeckt. Die Wale gehören zu den Zahnwalen, sie haben also nicht die sonst so typischen Barten. Die Säugetiere sind mit fast 40 Arten die vielfältigste und größte Familie der Welt. Ihr stromlinienförmiger Körper und das Peeling der oberen Hautschicht hilft ihnen, ihre schnelle Schwimmgeschwindigkeit zu halten. Im Kopf sitzt eine sogenannte Melone, die zur Echoortung dient. Denn die Tiere können Töne bis in die Ultraschallgrenze wahrnehmen.
Das Gehirn der Delfine ist sehr groß und sie zählen zu den intelligentesten Tieren der Welt.

Die schön anzusehenden Sprünge machen sie vor allem aus einem Spieltrieb heraus, deshalb halten sie sich auch gerne in der Nähe von Schiffen auf, um auf den Wellen zu reiten. Oft kommen sie in sehr großen Gruppen vor, denn das Sozialverhalten bei ihnen ist für eine Tierart extrem stark ausgeprägt.

Sie verständigen sich durch Klicklaute, Peilen und Schnattern untereinander und können sogar zuordnen, welches Tier welche Stimme hat – sie erkennen sich untereinander.

Schlafen die Tiere, so bleibt stets eine Gehirnhälfte wach und ein Auge offen, um Gefahr wahrzunehmen.

Lebensraum

Delfine findet man in allen Gewässern. Je nach Art haben sie in bestimmten Meeren ein häufigeres Vorkommen.

Nahrung

Die Raubtiere jagen ihre Nahrung durch die Echoortung. Auch ist zu beobachten, dass sich mehrere Tiere zusammenschließen und strategisch versuchen einen Schwarm von Fischen oder Kalmaren zu umzingeln. Ein Delfin kann seine Nahrung sogar durch die Klicklaute töten.

Fortpflanzung

Die Weibchen können nur ein einziges Kalb auf die Welt bringen. Die Tragzeit beträgt ein Jahr und danach bleibt das Junge noch gute 6 Jahre an der Seite der Mutter. Da die Kleinen keine Lippen haben, verläuft das Säugen etwas anders, als bei anderen Säugetieren: Die Mutter spritzt durch reine Muskelkraft die Milch in das Maul des Jungen.

Anmerkung

Da Delfine so schlaue und faszinierende Tiere sind, werden sie vielfältig eingesetzt. So dienen sie zum Beispiel dem russischen oder US-amerikanischen Militär, um Seeminen an feindliche Schiffe anzubringen oder Minen zu entschärfen. Auch zur Therapie von Menschen mit Behinderungen, vor allem Autisten, werden sie gern eingesetzt.