Blauwal

Die charakteristische Blauwalfluke · © Sven Achtermann Die charakteristische Blauwalfluke · © Sven Achtermann Blauwal in den Gewässern um Spitzbergen · © Sven Achtermann Blauwal in den Gewässern um Spitzbergen · © Sven Achtermann

engl.: blue whale
lat.: balaenoptera musculus

Beschreibung Blauwal

Länge: bis zu 33,6m
Gewicht: 200 Tonnen

Der Blauwal stammt aus der Familie der Furchenwale und gehört zur Unterordnung der Bartenwale. Er hat also keine Zähne, sondern Barten im Oberkiefer, mit denen er seine Nahrung aus dem Meer filtert.

Er ist das größte und schwerste Tier, dass jemals gelebt hat, wobei die Weibchen immer noch ein Stückchen größer sind als die Männchen.

Allein das Herz eines solchen Koloss wiegt zwischen 600 und 1000kg und es pumpt gute 7.500l Blut durch den Körper.
Der Körper des Blauwals ist recht schlank und seine Haut dunkel-graublau. Das Blasloch besteht aus zwei Nasenlöchern . Eine kleinere Version gibt es in Form des Zwergblauwals, obwohl einige vermuten, dies seien nur Jungtiere. Die Blauwale sind eher Einzelgänger, oder kommen in Mutter-Kind-Kombinationen vor.

Ein Blauwal kann ein stolzes Alter von 90 Jahren erreichen, leider sterben die meisten deutlich früher.

Lebensraum

Der Blauwal lebt in allen Weltmeeren. Je nach Jahreszeit wandert er : im Winter zur Paarung in subtropische Meere, im Sommer in die polaren Gewässer mit reichlich Nahrung. Obwohl die Wanderrouten bekannt sind, ist ungewiss wo sich die genauen Fortpflanzungsgebiete befinden.

Nahrung

Als Bartenwal ernährt sich der Blauwal von Krill, Plankton und kleinen Meerestieren. Dabei gehen sie sehr eng an der Eisküste auf Nahrungssuche und können durch plötzlichen Wetterwandel vom Eis eingeschlossen werden. Es ist wichtig, dass er am Tag viel, sehr sehr viel, Nahrung zu sich nimmt, denn im Winter frisst er so gut wie gar nicht und muss von seinen Fettreserven leben. Er verdrückt schätzungsweise 40 Millionen Kleinkrebse am Tag.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife ergibt sich bei den Blauwalen nach ihrer Länge, nicht unbedingt nach ihrem Alter. Ansonsten ist über das Paarungsverhalten sehr wenig bekannt. Zumindest findet dies in den eher wärmeren, gemäßigten und subtropischen Meeren statt. Nach einer Tragzeit von 11 Monaten gebärt das Weibchen ein etwa 2,5 Tonnen schweres Kalb und säugt es 6-7 Monate, bis sie es dann langsam entwöhnt.

Anmerkung

Nachdem der Walfang die Population fast ausgerottet hätte (im 20.Jahrhundert wurden 350.000 Wale erlegt), erholte sich der Bestand dank Schutzbestimmungen und kann momentan auf 15.000 Tiere geschätzt werden.