Bartenwale

engl.: baleen whale
lat.: mysticeti

Beschreibung Bartenwale

Benannt sind die Riesen nach ihren Barten, die sie anstelle von Zähnen zur Nahrungsaufnahme brauchen. Dies sind 4m lange Hornplatten, von denen sie bis zu 400 im Oberkiefer haben. Damit filtern sie ihre Nahrung aus dem Wasser. Die Barten sind federartig gefasert. Einer der bekanntesten Bartenwale ist wahrscheinlich der Blauwal. Trotz ihres enormen Gewichts, ist es ihnen möglich vollständig aus dem Wasser zu springen.

Lebensraum

Die Bartenwale sind in allen Weltmeeren unterwegs und wandern jahreszeitlich in wärmere, bzw. kältere Gewässer.

Nahrung

Bartenwale ziehen sich ihre Nahrung mithilfe ihrer Barten aus dem Wasser. Einige filtern so auch den Meeresboden. Auf der Suche sind sie nach Plankton und kleinen Meerestieren, wie Krill. Ein Bartenwal kann bis zu 2000 Tonnen Nahrung zu sich nehmen – jeden Tag! Außerhalb des Nahrungsvorkommens fressen sie hingegen sehr wenig, sie fasten teilweise sogar. Die Fettschicht ist daher enorm wichtig.

Fortpflanzung

Zur Paarung zieht es die Bartenwale in wärmere Gewässer, wo sie auch ihre Jungtiere großziehen. Die Tragzeit beträgt 9-12 Monate und das Junge ist bei der Geburt bereits stolze 6000-6.500kg schwer.