Spitzbergen Rentier

Rentier beim grasen auf der blühenden Tundra · © Kerstin Langenberger Rentier beim grasen auf der blühenden Tundra · © Kerstin Langenberger

engl.: svalbard reindeer
lat.: rangifer tarandus platyrhynchus

Beschreibung Spitzbergen Rentier

Körperlänge ca. 150 – 160 cm
Gewicht bis 90 kg

Spitzbergen Rentier – Diese kleine Unterart des Rentieres ist nur auf dem hocharktischen Archipel von Spitzbergen zu Hause. Das Spitzbergen-Rentier unterscheidet sich optisch durch den gedrungenen Körperbau von seinen weiter südlich lebenden Verwandten. Ungewöhnlich ist auch die starke Fettschicht, die sich die Tiere bis zum Herbst zulegen, um den langen Winter überleben zu können. Rentiere sind übrigens die einzigen Hirsche, bei denen auch die Weibchen ein Geweih tragen, das allerdings wesentlich kürzer ist als das der Männchen.

Lebensraum

Rentier · © Dierk Ronneberger Rentier · © Dierk Ronneberger

Die Tatsache, dass dieses Rentier nur in Spitzbergen zu Hause ist führt dazu, dass sich die Art sehr von anderen Rentieren unterscheidet. Ihre Wanderfaulheit bedeutet außerdem, dass selbst die Populationen auf Spitzbergen kaum in einem Austausch miteinander stehen.

Nahrung

Das Nahrungsangebot ist vor allem zur Winterzeit nicht sehr hoch. Hier kommt es schonmal vor, dass sich die Tiere mit angespültem Tang zufrieden geben müssen. Ansonsten fressen sie Moose und hohe Gräser. Durch den Nahrungsmangel im Winter kann es passieren, dass 80% der Population umkommt.

Fortpflanzung

Die Population ist aufgrund der extremen vorherrschenden Bedingungen sehr schwankend. Eine Kuh kann pro Jahr einmal kalben, manchmal tun dies 10% aller Kühe, manchmal 90%… Ein paar starke Bullen machen sich um eine Herde von 10 weiblichen Rentieren herum breit und verteidigen diese. Dann beginnt die Brunftzeit.