Landsäugetiere

Landsäugetiere bilden die Minderheit

Landsäugetiere – An Land leben in der Arktis eher kleine Tiere. Die großen Riesen sind Meeressäuger. Eine Ausnahme ist natürlich der Eisbär – obwohl dieser vermehrt auch als Meerestier angesehen wird.

Die einmalige Tier- und Pflanzenwelt fordert den Individuen auf jeden Fall einiges an Anpassungsfähigkeit und Überlebensstrategien ab.

Das arktische Ökosystem hat bedingt durch die wenigen Glieder sehr kurze Nahrungsketten. Das letzte Glied bildet dabei der Eisbär, der keine natürlichen Feinde vor Ort hat.

Das Wandern in eisfreie Regionen ist besonders für die Spitzbergen Rentier und die Moschusochse sehr wichtig, da sie nicht dauerhaft im Eis überleben könnten.

Das schwindende Packeis, verursacht durch die Klimaerwärmung, und die Meeresverschmutzung macht es für die Tiere umso schwieriger, sich diesem Lebensraum zeitgerecht anzupassen. Daher sind viele der arktischen Tierarten gefährdet.