Hopen

Hopen ist eine abgelegene Insel südöstlich von Edgeøya . Sie ist 37 km lang, bis zu 2 km breit und hat eine Fläche von 46 km². Sie besitzt 8 Bergplateaus, die durch Pässe getrennt sind. Der höchste Berg, Iversenfjellet ist 365 m hoch. Die Insel ist aufgrund von Treibeis, Dünung und häufiger Nebelbildung nicht leicht erreichbar.

Tierwelt

Hopen ist für Eisbären im Spitzbergen Archipel das wichtigste Überwinterungsgebiet. Im Frühling 1996 wurden auf der Insel 35 Winterlager gezählt. Das »Internationale Abkommen zum Schutz des Eisbären und seines Lebensraums« (Agreement for the Conservation of Polar Bears and their Habitats) von 1973 verpflichtet Norwegen, die wichtigsten Orte für Winterlager, Ernährung und Migration von Eisbären zu erhalten. Hopen befindet sich u.a. aufgrund der riesigen Dickschnabellummen- und Rissa-Kolonien auf der Liste der »Important Bird Areas« in Europa.

Wetterstation

Die Hopen-Wetterstation liegt im Südosten der Insel, etwa 7 km vom südlichen Ende entfernt. Während des zweiten Weltkrieges betrieben die Deutschen hier eine Wetterstation. Die norwegische Station wurde 1947 errichtet und verrichtet noch heute ihren Dienst. Die vierköpfige Belegschaft wird für eine Periode von 6 Monaten eingestellt und erledigt sowohl meteorologische Beobachtungen als auch die Instandhaltung der Station.
Hopen ist zum Landen und Auftanken von Helikoptern besonders im Zusammenhang mit Rettungsoperationen von Bedeutung.
Die Station hält 6 Hunde, die als Wach- und Schlittenhunde dienen.
Zweimal während des Sommers bringt die Küstenwache Proviant auf die Insel. Für gewöhnlich im Juli und September. Da es weder Häfen noch Anlandemöglichkeiten gibt, muss die komplette Ladung mit kleinen Booten an Land befördert werden. Während des Winters liefert die Küstenwache Post und kleinere Vorräte falls nötig.