Bellsund Fjord

Auf der Westseite der Insel Spitzbergen liegt der stark verzweigte Bellsund Fjord mit seinen beiden Hauptarmen, dem Van Mijenfjord und dem Van Keulenfjord sowie dem kleinen Recherchefjord. Das Gebiet südlich von Bellsund und Van Keulenfjord ist Teil des Nationalparks Süd Spitzbergen.

Diese landschaftlich abwechslungsreiche Gegend war einer der ersten Fjorde, die von Walfängern zu Beginn des 17. Jahrhunderts genutzt wurden. Reste ihrer Siedlungen sind teilweise erhalten. Reste von Pomoren-Siedlungen nördlich des Bellsunds könnten sogar aus der Zeit vor der Entdeckung Spitzbergens durch Willem Barents 1596 stammen. Am Eingang des Van Keulenfjords, dem Kap Toscana, erinnern aufgehäufte Beluga-Skelette an die Ausbeutung der kleinen Weißwale durch norwegische Walfänger im 20. Jahrhundert. Trapper schätzten den Bellsund wegen seiner Polarfuchsbestände.

Die Tundra im Hinterland des Fjordes ist Heimat von Rentieren und Polarfüchsen. Außerdem ist sie Sammelplatz für Gänse nach dem Frühjahrszug. Die Gegend wird gelegentlich auch von Eisbären besucht.