Sorgfjord

Der Sorgfjord liegt im nordöstlichen Bereich von Spitzbergen. Er ist umgeben von Sandbänken und dem markanten Berg Heclahuken.

Die Mündung des Fjords ist weit und liegt bei Nordporten an der Hinlopenstraße.

Sorgfjords gute Anlegeplätze waren bereits den Walfängern im 16. Jahrhundert bekannt, doch dieser Fjord hatte sich auch früh einen Namen gemacht aufgrund seiner schwierigen Eisverhältnisse. Treibeis kann ganz plötzlich auftauchen und den Schiffen derart den Weg abschneiden, dass keine Fluchtmöglichkeit besteht. Viele solcher Geschichten können dem Sorgfjord (Fjord der Sorgen) zugeschrieben werden.
Im Jahr 1689 brach zwischen den Seefahrernationen der Krieg aus, der auch die Walfänger von Spitzbergen erreichte. 1693 wurde einem französischen Kapitän die Aufgabe erteilt, Richtung Norden nach Spitzbergen zu segeln und alle Feindschiffe anzuzünden und zu versenken. Im Sorgfjord versammelten sich schließlich 40 niederländische Schiffe und griffen zwei der vier französischen Fregatten an. Die Schlacht dauerte Stunden. Ein eindeutiger Sieger ging jedoch nicht hervor.