Smeerenburg

Smeerenburg war einst eine blühende Walfangstation. Auf der Insel Amsterdamøya im Nordwesten Spitzbergens gelegen, wurde der Standort erstmalig 1916 genutzt. Feste Gebäude wurden 1619 errichtet. Zur Blütezeit des Walfangs war dies das Zentrum.

In den 1630er Jahren wurde in Trankesseln Walblubber zu Tran verkocht. Dies ist ein Fischöl, dass aus dem Fettgewebe der Meeressäuger gewonnen wird und unter anderem als Lampenöl dient.

Nachdem 17-18 Gebäude errichtet wurden, lebten und arbeiteten im arktischen Sommer 200 Menschen in Smeerenburg. Bis auf einen Winter, wo die kleine Stadt von sieben Männern vor Konkurrenten geschützt wurde, war der Ort zu dieser Jahreszeit sonst verlassen.

Als die Zahl der Wale rund um Spitzbergen abnahm, verließen auch die Menschen Smeerenburg und 1660 wurde die Stadt vollkommen aufgegeben. Heute stehen noch die Grundmauern dort und ein Teil liegt im Nordwestspitzbergen-Nationalpark.