Sjuøyane

Sjuøyane bedeutet »die sieben Inseln« und dreimal dürfen Sie raten, wieviele Inseln zu dieser kleinen Inselgruppe nördlich von Nordaustlandet auf 80° 45’ Nord gehören. Die sieben Inseln bestehen aus Gneis und Granit und haben eine ausgeprägte Hut-Form.

Sie sind untereinander durch Sediment-Ebenen verbunden, wodurch große halbkreisförmigen Buchten entstanden.

Die Ausläufer des warmen Spitzbergen-Stroms (einem Ausläufer des Golfstroms, der die Westküste Spitzbergens relativ eisfrei hält) sorgt auch hier, ganz weit im Norden, dafür, dass das Meer relativ lange in der Saison befahrbar ist, wenn auch die Packeiskante nie besonders weit entfernt ist.

Obwohl Sjuøyane die nördlichsten Inseln Svalbards sind, gehören sie zur Mittelarktischen Vegetationszone. Der Pflanzenbewuchs ist eher dürftig, doch aufgrund der reichlichen Guano-Düngung unterhalb der Vogelkolonien hat sich ebendort eine zartgrüne Schicht aus Moosen und Löffelkraut (Cochlearia groenlandica) gebildet.

Eisbären und Walrosse können hier gelegentlich beobachtet werden, dazu Krabbentaucher, die hier in großen Kolonien brüten.