Rijpfjord

Der Rijpfjord liegt an der Nordküste von Nordaustlandet, bildet dort fast eine Bucht. Treibeis bleibt dort lang erhalten, da die etwas wärmeren Wasserströme des Atlantiks kaum Einfluss haben.

Im Inneren des Ripfjord liegt die Halbinsel Wordieodden, die nach dem englischen Geologen und Forscher Sir James Mann Wordie benannt ist, ebenso wie die Wordiebukta, eine kleine Bucht auf der östlichen Seite der Halbinsel.

Hier findet man die verlassene Wetterstation Haudegen aus dem Jahr 1944.

Der Fjord wurde nach dem holländischen Seefahrer Jan Cornelisz Rijp benannt, der im Jahr 1596 mit dabei war, als Barents Spitzbergen entdeckte.