Nordpol

Nordpol – Der nördlichste Punkt der Erde, oder doch nicht?!

Es gibt neben dem geographischem Nordpol, welchen wir im allgemein als Nordpol bezeichnen, noch den arktischen Magnetpol, den Nordpol der Unzugänglichkeit und den arktischen Geomagnetischen Pol. Sie alle haben unterschiedliche Standorte.
Durch die Verschiebung des Erdmagnetfelds ändern sich vor allem die Standpunkte der magnetischen Pole.

Beschränken wir uns auf den geographischen Nordpol – den, den auch die Forscher und Entdecker immer zu erreichen versuchten. Er liegt, wie mag es anders sein, gegenüber vom Südpol und hat eine feste Position von 90° O’N. Er bildet den Schnittpunkt der Erdachse mit der Erdoberfläche in Richtung der Drehachse.

Entgegen der früheren Vermutungen liegt er nicht auf Festland, sondern einer schwimmenden Eisdecke auf den Nordpolarmeer. Die Wassertiefe beträgt dort genau 4087m. Über dem Pol steht der Polarstern.
Die Polartage, an denen die Sonne nicht untergeht, reichen vom 02. März bis zum 23.September. Danach folgt mehrere Monate die Polarnacht.

Erstmals will Robert Edwin Peary den Nordpol offiziell 1909 erreicht haben. Da dies aber wissenschaftlich nicht gesichert ist, gilt Sir Walter William Herbert als der erste Mensch, der ihn (zu Fuß) erreicht hat. Dies geschah 1969.

Reise zum Nordpol

Die Reise per Schiff zum ultimativen geographischen Punkt ist keine Seefahrt im eigentlichen Sinn. Tagelang bricht sich der stärkste Eisbrecher der Welt, die atomgetriebene 50 Years of Victory, ihren Weg durch das Packeis des arktischen Ozeans. Mit einem Barbecue auf dem Eis und (für Wagemutige) mit einem Bad im Nordpolarmeer wird das Erreichen von 90° Nord gefeiert.

Sie möchten gerne selber einmal »ganz oben« auf dem Dach der Erde stehen? Hier finden Sie weitere Informationen zur Nordpol Reise mit dem Eisbrecher »50 Years of Victory«. Seit 2008 wird für die Nordpolreisen nicht mehr die Yamal eingesetzt, sondern der neueste Eisbrecher der Arktika Klasse mit dem etwas sperrigen Namen »50 Years of Victory«.