Quaanaaq (Thule)

Lage
Qaanaaq („Nachfolger“ der von Knud Rasmussen und Peter Freuchen gegründeten Handelsstation Thule) liegt rund 300 km entfernt vom geomagnetischen Nordpol im Nordwesten Grönlands an der Baffinbay am Inglefield-Fjord. Es ist die nördlichste Siedlung Grönlands. Die kargen Berge und das schimmernde Eis treffen hier auf den klaren, blau-schimmernden Himmel. Man spürt die Abgeschiedenheit und den Zauber der nördlichsten, durch Inuit besiedelten Region.

Menschen und Geschichte
Der rund 660 Einwohner zählende Ort Qaanaaq wurde 1953 von US-Amerikanern angelegt, um die Einwohner aus der ca. 90 km südlich gelegenen Siedlung dorthin zwangsweise umzusiedeln. Hintergrund war die Errichtung der „Thule Air Base“.

Die so weit nördlich lebenden Polar-Inuit – Inughuit genannt – haben ihre eigene Sprache, die der kanadischen Inuit-Sprache sehr ähnlich ist. Die Lebensweise ist noch sehr ursprünglich und verleiht dem Ort eine außergewöhnliche Atmosphäre – als ob die Zeit stehengeblieben wäre. Selbst heute ernähren sich die Menschen noch überwiegend von der Jagd. Die Mäntel werden überwiegend noch aus Karibu- oder Robbenfell gefertigt und die Hosen aus wärmendem Eisbärenfell.

Sehenswertes
Sehenswert im Ort selbst ist ein Museum, welches im Knud-Rasmussen-Haus untergebracht ist und Ausstellungen über die Geschichte der Inuit-Kulturen sowie die Geschichte der alten Handelsstation Thule zeigt. Das Wohnhaus des Polarforschers und Begründers der Eskimologie Knud Rasmussen wurde im Jahre 1986 von dem ursprünglichen Standort bei der Handelsstation nach Qaanaaq verbracht.
Lohnenswert ist eine Besichtigung der Kirche sowie des Kunsthandwerkmuseums.

Für aktive Besucher eröffnen sich im Sommer wunderschöne Wandermöglichkeiten zum Inlandeis. Auf Bootsfahrten oder mit Hundeschlitten kommt man der Natur auf ganz ursprüngliche Weise sehr nahe.

Besonderheiten
Bekanntheit erlangt hat die Gegend unter Romanbegeisterten durch die winzige, nördlich gelegene Siedlung Soirapaluk. Von hier stammt die Mutter der Heldin des Romans »Fräulein Smillas Gespür für Schnee« von Autor Peter Høeg.