Nuuk

Nuuk – Nach 350 Jahren dänischer Herrschaft sind viele Bewohner Nuuks stolz darauf, in der heutigen Hauptstadt Grönlands zur Selbstverwaltung der Insel beitragen zu können. In der von Hans Egede 1728 gegründeten Stadt finden sich Parlament, Rathaus, Banken, eine Post und das Kulturzentrum mit einer schönen Sammlung traditioneller Kajaks.

Es handelt sich um die größte Siedlung Grönlands mit etwas über 16000 Einwohnern. In der Universitätsstadt herrscht subpolares Klima und durch den Nordatlantikstrom friert das Meer vor dem Nuuk-Fjord nicht zu.
Das Wahrzeichen der Stadt ist ein altes Krankenhaus, in dem heute Lehrseminare gehalten werden. Es ist sogar Teil des Wappen.
In dieser Stadt wird kein Wert mehr auf alte Inuit-Traditionen gelegt, und ähnlich wie bei den Aborigines in Australien, ist Alkoholismus ein starkes Problem. Die Wirtschaft wird vorangekurbelt mit dem Fischfang, vor allem Krabben, und einer großen Druckerei.
Außerdem gibt es die touristischen Attraktionen des Weihnachtspostamtes und des Grönländischen Nationalmuseums, weswegen auch viele Touristen den Ort besuchen.