Nanortalik

Nanortalik mit seinen 2500 Einwohnern ist die südlichste Kommune Grönlands, sie befindet sich auf einer kleinen Insel, die dem Tasermiutfjord vorgelagert ist. Durch den Artenreichtum der polaren Tierwelt, z. B. Tordalken und Eissturmvögel, und der einzigartigen Landschaft mit 2000 m hohen Erhebungen aus Granitfelsen einerseits und geschützten Tälern mit den einzigen Wäldern Grönlands andererseits, ist diese Siedlung ein unbedingtes Muss einer Arktikkreuzfahrt.

Die schroffen, teils vergletscherten Granitberge bieten ein einzigartiges Fotomotiv.

Sehr viele Singvogelarten fühlen sich hier heimisch, wodurch natürlich auch der Polarfuchs angelockt wird. In Nanortalik, was so viel bedeutet wie „Bärenstelle“ oder „Ort der Bären“, befindet sich Grönlands einziges Waldgebiet, wo sogar Birken wachsen und Bienen leben.

Am Berg Kirkespiret befindet sich eine Goldmine und in den Flüssen rund um die Region findet man mit etwas Glück kleine Goldstückchen.