Grönland

“Grünes Land”

Grönland (auf grönländisch: Kalaallit Nunaat = “Land der Kalaallit”) ist die größte Insel der Erde. Es gehört geologisch betrachtet zum arktischen Nordamerika, aber ist Bestandteil des dänischen Königreichs.

Die Fläche Grönlands beträgt etwa 2,166 Mio qkm und ist damit mehr als sechs mal größer als Deutschland. Es leben aber nur 56.186 (Stand Juli 2016) Menschen hier. Würden alle Einwohner Grönlands in einer deutschen Stadt leben, würde diese Platz 160 der Liste nach Einwohnerzahlen, gleich hinter Hameln in Niedersachsen ranken. Und noch ein interessanter Fakt über die Grönländer: nirgends auf der Welt gibt es mehr Elvis Imitatoren als auf der arktischen Insel! Das sagt eine ganze Menge über den Humor der Grönländer: hier wird sehr viel und sehr herzlich gelacht.

In Nord-Süd Richtung beträgt die Ausdehnung ca. 2.650 km, was in etwa der Distanz zwischen Skagen (im Nordzipfel von Dänemark) bis Gibraltar entspricht. Grönlands Küste hat eine Gesamtlänge von mehr als 40.000 km und entsprciht damit der Länge des Äquators. Diese Zahlen nur zur Verdeutlichung der Weite (und den Herausforderungen) die Grönland dem Reisenden zu bieten hat.

Es ist die drittgrößte “Wüste” der Erde – eine Polarwüste. Es herrscht polares und subpolares Klima. Auf dem Inlandeis liegen die Temperaturen zwischen 0 und -70°C, an den Küsten kann es aber deutlich wärmer werden.

Im Nordwesten verläuft ein Übergang in die zerklüfteten und sehr weitläufigen Königin-Elisabeth-Inseln. Im Süden sind viele Fjorde und Buchten. An den Küstenteilen, dem Hochlandsrand, ist es sehr gebirgig. Zudem sind die Küstenstreifen eisfrei und hier erstreckt sich die Tundra.

Man vermutet, dass Grönland vor der Eiszeit einmal grünes Land mit viel Artenvielfalt war. Zudem wurden in der Isukasia Eisenerz Region über 3 Milliarden Jahre alte Gesteine gefunden, wie das Grönlandit, dass vor etwa 3,8 Milliarden Jahren entstand.

Eis auf Grönland

Auf Grönland herrscht großes Eisvorkommen, nur 18,9% der Insel ist eisfrei!

Das grönländische Eisschild bewegt sich an den Küsten zum Meer hin und lässt oft mehrere kilometerlange Eisberge entstehen.

Die Eisdicke beträgt bis zu 3400m, was die zweitgrößte der Welt ausmacht, hinter der antarktischen. Würde das Eis von Grönland schmelzen, so hebt sich der Wasserstand auf der ganzen Welt um 6-7m.

Tierreich

Grönlands Tierwelt ist immer noch und trotz der vorherrschenden Klimaverhältnisse eine Faszination.

Es gibt zahlreiche Fischarten in den Gewässern drumherum und über 700 Insekten- und Spinnenarten. Natürlich ist auch der König des Eises, der Eisbär dort vertreten. Im Nordost Grönland Nationalpark, dem größten Nationalpark der Welt, gibt es außerdem Moschusochsen, Rentiere, Hermeline, Lemminge und an den Küsten alle möglichen Arten von Robben.

Der einzigartige Polarwolf ist nur in Nordostgrönland oder im äußersten Norden zu finden, dafür sind aber Polarhase und Polarfuchs auf der ganzen Insel verbreitet.

Außerdem sind alle großen Walarten vor Grönland zuhause: Grönlandwal, Belugawal, Buckelwal und noch viele weitere.
Ebenso ist die Vogelwelt stark von der Artenvielfalt geprägt. Auch die so seltenen Papageitaucher fühlen sich hier wohl.

Des Weiteren gibt es über 500 Arten von Blütenpflanzen und über 3000 Arten von Moos. Die Grönländische Nationalpflanze ist das Weidenröschen. Im kurzen arktischen Sommer von Juli bis August, blüht es mancherorts in beeindruckender Anzahl, in einem kräftigen Rosa. Es gibt also viele gute Gründe, für Grönland Reisen!

Grönlands Häuser

Unsere Kollegin Anika Heyner erklärt im Video, warum die Häuser in Grönland auf Felsen stehen, einen Keller ohne Zugang dafür aber zwei Hausnummern haben.

Ortschaften in Grönland: