Zügelpinguin (Kehlstreifpinguin)

Kehlstreifpinguin · © Stephani Drücker Kehlstreifpinguin · © Stephani Drücker

engl.: Chinstrap penguin
lat.: Pygoscelis antarctica

Beschreibung Zügelpinguin

Größe: ca. 55 cm
Gewicht: ca. 4,5 kg

Die Zügelpinguine sind der kleinere Verwandte der Adéliepinguine und Eselspinguine und gehören mit diesen zu den Langschwanzpinguinen. Ihr Bauch, Hals und Gesicht sind weiß, der Rücken und die Oberseite des Kopfes schwarz gefärbt. Ein auffälliger schmaler Streifen schwarzer Federn am Hals lässt sie aussehen, als trügen sie einen Helm. Deshalb werden sie in Russland auch »Polizisten« genannt.

Lebensraum

Die Tiere leben vor allem auf den Südlichen Sandwichinseln, im Westen und Norden der Antarktischen Halbinsel, an der antarktischen Küste und auf den subantarktischen Inseln. Weltweit gibt es etwa 500.000 Brutpaare, davon allein etwa 5.000.000 auf den Südlichen Sandwichinseln.

Nahrung

Die Hauptnahrung der Zügelpinguine bildet der Krill sowie kleinere Fischarten. Beim Auftauchen kommen Zügelpinguine dann oft blitzartig aus dem Wasser geschossen und vollführen dabei Sprünge von bis zu zwei Metern Höhe. Die Population der Zügelpinguine wuchs in den letzten Jahren stark an. Das könnte darauf zurückzuführen sein, dass sich die die Großwale als wichtigste Futterkonkurrenten noch nicht in ihrem Bestand erholt haben.

Fortpflanzung

Es kommt oft zu Streit um die Brutplätze, vor allem mit den im gleichen Verbreitungsgebiet brütenden Adeliepinguinen. Die Zügelpinguine sind aber die besseren Kletterer und können in gemischten Kolonien die höchstgelegenen und felsigsten Stellen besetzen. Die höher gelegenen Brutplätze bieten einen besseren Schutz gegen plötzlich das Nest überschwemmendes Schmelzwasser.