Weißkappenalbatros

Weisskappenalbatros · © Sven Achtermann Weisskappenalbatros · © Sven Achtermann

engl.: shy albatross
lat.: Thalassarche cauta




Beschreibung Weißkappenalbatros

Der Weißkappenalbatros ist ein mittelgroßer Albatros. Er hat einen weißen Kopf und ist um die Ohren herum grau. Durch einen schwarzen, dreieckigen Fleck ums Auge wirkt seine Mimik im Gesamtbild auf den Menschen ernst oder angestrengt.

Neben der Langleinenfischerei wird dem Weißkappenalbatros interessanterweise der Australische Tölpel gefährlich; interessant ist es deswegen, weil Einzelgänger anderer Albatrosarten, wie z.B. der Schwarzbrauenalbatros, sich Tölpelkolonien anschließen.

Lebensraum

Weißkappenalbatrosse brüten auf drei Inseln vor der tasmanischen Küste; eine Unterart brütet auf den Auckland Islands. Diese liegen vor der Südinsel Neuseelands.
Da ihr Lebensraum aber eigentlich die Luft ist, halten sie sich auf ihren Reisen zwischen dem 15. und 60. südlichen Breitengrad auf und kommen der Antarktis kaum näher als 1000 km.

Nahrung

Diese Art ernährt sich von Fisch, Kopffüßern (Tintenfische z.B.) und Krustentieren. Sie gleiten dabei an der Wasseroberfläche entlang oder tauchen bis zu 5 m tief.

Fortpflanzung

Die Albatrospaare brüten jährlich ab Anfang September bis Mitte Oktober und bauen sich dazu ein flaches Nest aus Schlamm, Guano, Federn und anderen Materialien. Das Gelege besteht aus einem Ei, aus dem nach ca. 75 Tagen das Küken schlüpft. Drei bis vier Monate werden die Küken von beiden Elternteilen versorgt, bis sie flügge sind.