Hall-Sturmvogel

Hallsturmvogel · © Sven Achtermann Hallsturmvogel · © Sven Achtermann

lat.: Macronectes halli
engl.: Hall’s giant petrel

Beschreibung Hall-Sturmvogel

Ein Hall-Sturmvogel, oder auch nördlicher Riesensturmvogel, lebt in der Subantarktis und in umliegenden Gebieten. Er ist fast so groß wie ein Albatros, wobei die Weibchen mit nur 88% der Masse des Männchens deutlich kleiner ausfallen. Markant ist sein riesiger Schnabel und die kurzen, schmalen Flügel. Der Wandervogel hat ein dunkel gefärbtes Gefieder, welches im Alter verblasst. Wie auch der Riesensturmvogel bezeichnet man den Hallsturmvogel als „Stinker“, da er bei Stress oder Gefahr einen übel-riechenden Mageninhalt ausspuckt.

Lebensraum

Nördlich der Antarktis lebt der Hallsturmvogel. Brutplätze findet man vor allem auf Südgeorgien, den Kerguelen und den Crozet-Inseln.

Nahrung

Der Vogel frisst gern kranke oder tote Robben, hauptsächlich bedient er sich jedoch an Fisch. Auch Pinguine, Krebse oder Weichtiere sind vor ihm nicht sicher. Er jagt überwiegend nachts, zum Teil auch in Verbänden mit anderen Seevögeln.

Fortpflanzung

Die Hallsturmvögel brüten in Kolonien von bis zu 50 Paaren. Die Bebrütung dauert 3 Wochen und dann sind beide Elternteile für die Beschaffung von Nahrungsmitteln verantwortlich. Nach 6 Monaten sind die Jungtiere flügge, wobei die Männchen dies meist noch eher sind als die Weibchen.