Dominikanermöwe

Dominikanermöwe · © Stephani Drücker Dominikanermöwe · © Stephani Drücker Domenikanermöwe · © Sven Achtermann Domenikanermöwe · © Sven Achtermann

lat.: Larus dominicanus
engl.: kelp gull

Beschreibung Dominikanermöwe

Mit einer Größe von 58 cm und einer Flügelspannweite von 125 cm gehört die Dominikanermöwe zu einer der größeren Möwenarten. Ihr Hals, Schwanz, Kopf und die Unterseite sind weiß, ihr Gefieder am Rücken und der Oberseite hingegen schwarz. Der Schnabel ist gelb und hat einen roten Fleck.

Lebensraum

Dominikanermöwen leben an den Küsten Südamerikas, Südafrika und Neuseeland. Außerdem auf sehr vielen subantarktischen Inseln, wie Südgeorgien oder den Falklandinseln.

Nahrung

Die Nahrung der Vögel ist sehr vielfältig. Die Fleischfresser nehmen neben Fischen, kleinen Säugetieren, Napfschnecken und Abfällen anderer Vogelkolonien auch Vögel und geschwächte Lämmer zu sich. Auch picken sie gern auf dem Rücken von Walen Fleisch aus deren Körper. So sind sie, vor allem für die Muttertiere mit Nachwuchs, die häufig auftauchen müssen, eine regelrechte Plage geworden.

Fortpflanzung

Die Dominikanermöwen legen 2-3 Eier und bebrüten diese 24-30 tage. Nach dem Schlüpfen sind die Küken nach 6-8 Wochen flügge. Die Brut findet meist in dichten Kolonien statt, es gibt aber auch regelmäßig einzelne Brüter. Das Nest besteht aus getrockneten Pflanzen.