King George Island

King George Island – die Insel an der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel hat die größte Konzentration von Forschungsstationen in der Antarktis. Wissenschaftler aus zahlreichen Fachrichtungen und aus verschiedenen Nationen, wie Brasilien, Chile und Argentinien, sind hier – zum Teil ganzjährig – bei der Arbeit.

Mit ihren 1150 km² ist King George Island die größte Insel der Südlichen Shetlandinseln. Entdeckt wurde sie 1819 von William Smith bei seiner Anlandung am Esther Harbor an der Nordwestspitze. Dies war zugleich die erste Anlandung in der Antarktis überhaupt. Später kam er erneut zurück, diesmal zur King Georges Bay an der Südspitze. Die erste Überwinterung der Antarktis 1821 fand ebenfalls auf King George Island statt. Genaue Kartenanfertigungen wurden hingegen erst in den 1930er Jahren von der RRS Discovery II erstellt.

King George Island – Tierwelt

Nur 120 km vom antarktischen Festland entfernt ist die 95 km lange und 25 km breite Insel Lebensraum für viele Pinguin- und Robbenarten,wie zum Beispiel Zügelpinguine, Südliche See-Elefanten und Antarktische Seebären.

King George Island – Pflanzenwelt

Den höchsten Punkt der Insel bildet der Rose Peak mit 655 m. Obwohl mehr als 90 % der Fläche von Kind George Island vergletschert sind, kommen hier sowohl der Antarktische Perlwurz, als auch die Antarktische Schmiele vor – die einzigen beiden Blütenpflanzen der Antarktis.