Weddell Meer

Das Weddell Meer (engl.: Weddell Sea) ist Teil des Südlichen Ozeans und definiert durch eine große Bucht, die im Osten von den Küsten von Coats Land (westlich von Queen Maud Land) und im Westen von Graham Land (auf der Antarktischen Halbinsel) begrenzt wird. Im Norden reicht das Weddell-Meer bis zum unterseeischen Atlantisch-Indischen Rücken.

Der süd-westliche Teil des Meeres, bis auf die Höhe von Elephant Island, ist ständig von Packeis bedeckt. Im Süden ist das Meer begrenzt durch das Filchner-Ronne Schelfeis, dem nach dem Ross-Schelfeis zweitgrößten Schelfeis der Antarktis.

Der bekannteste Bewohner des Weddell-Meeres ist wohl die nach ihm benannte Weddellrobbe.

Das Weddell-Meer bedeckt eine Fläche von 2,8 Millionen km² bei einer maximalen Breite von 2000 km und einer Wassertiefe zwischen 500 und 5000 Meter. Argentinien beansprucht die Besitzrechte an diesem Gebiet. Dieser Anspruch wird aber, wie die Ansprüche anderer Staaten auch, von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Die Antarktis soll laut Antarktisvertrag unberührt bleiben und darf lediglich für Forschungszwecke genutzt werden.

Für die polare Meeresforschung ist das Weddell-Meer von besonderem Interesse, da in seinem Westen durch Ausfrieren von Treibeis mit Salz angereichertes, kaltes Bodenwasser entsteht, das die Temperatur und den Salzgehalt in weiten Gebieten der Tiefsee beeinflusst.

Weddell Meer – Geschichte

Das Meer ist nach dem Britischen Seemann James Weddell benannt, dem es 1823 gelang, in die Bucht bis 74° Südlicher Breite einzufahren. Die Bedingungen müssen in diesem Jahr außergewöhnlich gut gewesen sein, da die von ihm benutzte Route seit Beginn der Aufzeichnungen nur noch mit Eisbrechern befahrbar ist. Genauer erforscht und vermessen wurde das Weddell-Meer von 1902 bis 1904 von William S. Bruce.

Im Februar 1903 sank die Antarctic, das Schiff der Expedition von Otto Nordenskjöld, das vom Packeis eingeschlossen war. Die Besatzung rettete sich auf die Pauletinsel und überwinterte dort in selbstgebauten Steinhütten, deren Ruinen noch heute erhalten sind. 10 Monate später konnten sie gerettet werden. Ebenfalls im Weddell-Meer wurde Sir Ernest Henry Shackleton’s »Endurance« 1915 vom Packeis eingeschlossen und zerstört, die Besatzung konnte sich nach Elephant Island retten.

Unterseiten zum Weddell Meer