Ross See

Die Ross-See, oder häufig auch Ross-Meer genannt, ist ein Randmeer im Südlichen Ozean vor der Antarktis. Es liegt zwischen Kap Adare und Kap Colbeck und umfasst 958.000 km². Die maximale Tiefe beträgt 1.200 m. Das Meer ist zur Hälfte mit einer festen, dicken Eisdecke bedeckt – dem Ross-Schelfeis.

Ross See – Hobart

Die kleine Stadt liegt im Süden Tasmaniens und ist idealer Ausgangspunkt für Ihre Erlebnisreise in die Ross See.

Ross See – Cape Hallet

In dieser Gegend, die oft von dickem Packeis eingeschlossen ist, wurde während des Internationalen Geophysikalischen Jahres von 1957-58 eine gemeinsame Station der USA und Neuseelands errichtet. Heute ist die Station verlassen, aber die spektakuläre Landschaft mit gewaltigen Gletschern und Bergen macht den Besuch zu einem einmaligen Erlebnis.

Ross See – Possession Islands

Diese kleine Inselgruppe direkt vor der Küste des Kontinents wurde 1841 von James Clark Ross und Francis Crozier – beim Versuch den magnetischen Südpol zu finden – entdeckt.

Ross See – McMurdo Sound

Hier liegen die amerikanische McMurdo Station und Neuseelands Scott Base. Abhängig von einer entsprechenden Genehmigung werden diese beiden Antarktis-Stationen besucht.

Ross See – Dry Valleys

Diese im McMurdo Sound gelegenen, einzigartigen Trockentäler sind nur mit Hubschrauber zugänglich. Eines der am seltensten besuchten Reiseziele der Welt.<

Ross See – Ross Eisschelf

Das größte Eisschelf der Welt – etwa so groß wie Frankreich – zählt mit seiner fast 800 km langen Abbruchkante zu den beeindruckendsten Naturwundern der Erde.

Ross See – Ross Island

Ross Island liegt ganz im Süden der Ross See und wird vom höchsten Vulkan der Antarktis, dem Mount Erebus dominiert. Obwohl es in der Antarktis viele Vulkane gibt, ist Mount Erebus der einzige Vulkan, der bekanntermassen aktiv ist und damit der weltweit südlichste aktive Vulkan.
Die Insel ist von größtem geschichtlichen Interesse – bei Cape Royds können Sie Sheackletons Hütte besuchen, die während seiner Nimrod Expedition 1907-09 gebaut wurde. Erst kurz vor dem Südpol musste dieser große Polarheld umkehren, um das Leben seiner Männer zu retten.
Bei Cape Royds befindet sich außerdem die südlichste Pinguinkolonie der Welt.
Cape Evans ist die Stelle, an der Scott 1911 seine zweite Hütte baute, zu der er nach Erreichen des Südpols nie wieder zurückkehren sollte. Die Neuseeländer haben diese großartigen, historischen Stätten restauriert und konserviert und somit der Nachwelt erhalten.

Ross See – Cape Washington

Hier finden Sie bis etwa Mitte Dezember eine der größten Kaiserpinguin-Kolonien der Antarktis. Sie sind die größten aller Pinguine, und die einzigen, die im antarktischen Winter bei extrem niedrigen Temperaturen direkt auf dem Eis brüten. 
Auf dem Bauch rutschend müssen die Tiere große Strecken über das Eis zurücklegen, um das Meer zur Nahrungssuche zu erreichen. In der Kolonie warten zu dieser Zeit des Jahres immer noch die hungrigen Jungtiere in ihrem Daunenkleid.