Cape Adare

Cape Adare ist eine Landzunge vulkanischen Ursprungs am nordöstlichsten Ende des ostantarktischen Victorialandes. Das Kap trennt die Ross See im Osten vom Südlichen Ozean im Westen. In seinem Rücken liegt das Admiralty Mountains Gebirge, das den Antarktischen Kontinent unterteilt. 480 km nordöstlich des Kap Adare liegt die Scott-Insel.

1841 wurde das Kap von Sir James Clark Ross entdeckt, der es nach Viscount Adare, einem mit ihm befreundeten Parlamentsabgeordneten, benannte.

Das weitgehend eisfreie Kap wurde wichtiger Anlandungsplatz und Basislager vieler Antarktisexpeditionen. 1899 errichtete Egeberg Borchgrevink in der Robertson-Bucht das Camp Riley, zwei Holzhütten und ein Wetterstations-Zelt. Es waren die ersten menschlichen Bauten auf dem Antarktischen Kontinent. Die zehn Expeditionsteilnehmer überwinterten dort, der Zoologe Nicolai Hanson überlebte den Winter nicht. Sein Grab musste mit Dynamit in das Gestein gesprengt werden. Die Hütten sind erhalten und wurden 1990 restauriert, ebenso das Grab von Nicolai Hanson.

Auf Kap Adare befindet sich eine der mit über 250.000 Brutpaaren nicht nur weltgrößten, sondern eventuell auch ältesten Brutkolonien von Adéliepinguinen. Es wurden dort Pinguinknochen gefunden, die ein Alter von bis zu 38.000 Jahren aufwiesen und damit die ältesten jemals gefundenen Pinguinkoloniereste darstellen.