Nordwestpassage

  • Treten Sie in die Fußstapfen der frühen arktischen Entdecker wie Amundsen, Franklin und Larsen
  • Besuchen Sie die Heimat der Eisbären, der Buckelwale, Karibus und Moschusochsen
  • Entdecken Sie die wunderschöne Natur und weite Landschaft der kanadischen Arktis
  • Erleben Sie das Mekka der Eisberge: die Diskobucht in Grönland
  • Genießen Sie das farbenfrohe Schauspiel beim Besuch grönländischer Siedlungen

Abenteuerliche Nordwestpassage
Das Abenteuer Nordwestpassage, Ihre Reise entlang dieser berühmt-berüchtigten Route, beginnt im Westen Grönlands und endet in Cambridge Bay, einem einsamen Außenposten in der Kanadischen Arktis. Begeben Sie sich in die Fußspuren berühmter Entdecker. Freuen Sie sich auf eine unvorstellbar weite, menschenleere Landschaft, einzigartige Tierbeobachtungen und die Begegnung mit der außergewöhnlichen Kultur der Inuit. Öffnen Sie Herz und Verstand und ergeben Sie sich dem Zauber dieser einzigartigen Welt.

Artenreichtum in der Kanadischen Arktis
Halten Sie die Augen offen und die Kamera bereit! Während Ihrer Reise durch die Nordwestpassage werden Sie immer wieder die Gelegenheit zu grandiosen Tiersichtungen bekommen. Eisbären, Walrosse, Robben, Beluga-, Grönland- und Narwale sowie diverse Vogelarten sind hier zuhause. Conningham Bay ist einer der bemerkenswertesten Orte für Tierbeobachtungen in der Arktis, ein wahrer „Hotspot“ für Eisbären und Belugawale. Die wilden Landschaften von Baffin Island bieten immer wieder faszinierende Landschaftspanoramen. Auch im Lancaster Sund tobt das arktische Tierleben, denn durch eine Vermischung des Wasser ist dieses hier sehr nährstoffreich und außerdem sind im Sund auch im Winter viele eisfreie Stellen vorzufinden. Prince Leopold Island ist eines der wichtigsten Vogelschutzgebiete der Kanadischen Arktis.

Eis & Kultur an Grönlands Westküste
Die Eisberge in der Diskobucht entstammen dem Sermeq Kujalleq, dem Jacobshavn-Gletscher bei Ilulissat, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Mit einer Fließgeschwindigkeit von 40 Metern täglich und einem jährlichen „Eisauswurf“ von 46 Kubikkilometern ist er der produktivste Gletscher der Welt. Ihr Kapitän ist erfahren und navigiert Ihr schwimmendes Zuhause sicher durch das Eis. Der Ort Sisimiut empfängt Sie mit seinen typischen, farbenfrohen Holzhäusern vor der Kulisse eines hoch aufragenden Granitfelsens und der Jahrhunderte alten Kultur der Inuit.

Reiseverlauf Nordwestpassage:

1. Tag – Anreise nach Kopenhagen
Per Flug geht es nach Kopenhagen, Übernachtung im Flughafen Hotel

2. Tag – Kangerlussuaq, Einschiffung
Morgens Flug von Kopenhagen nach Kangerlussuaq. Nach Ihrem Willkommen an Bord werden die Anker gelichtet und Sie beginnen Ihre Reise durch einen der längsten Fjorde der Welt, den Sondre Stromfjord. Steile Berge ragen rechts und links vom Schiff auf während Sie ihn durchfahren. Halten Sie die Augen offen, vielleicht gelingt es Ihnen, Moschusochsen an der Küste zu entdecken.

3. Tag – Sisimiut
Zunächst entdecken Sie den Fjord hinter der Stadt Sisimiut bevor Sie an Land gehen um den Ort mit seinen typischen, farbenfrohen Holzhäusern vor der Kulisse eines hoch aufragenden Granitfelsens kennen zu lernen. Im kleinen Museum gibt es viel Wissenswertes über die Kultur der Inuit und mit etwas Glück demonstriert Ihnen ein ehemaliger grönländischer Kayak Champion sein enormes Können.

4. Tag – Diskobucht
Das Motto des heutigen Tages lautet „Ice is nice!“ Die Eisberge in der Diskobucht entstammen dem Sermeq Kujalleq, dem Jacobshavn-Gletscher bei Ilulissat, der zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Mit einer Fließgeschwindigkeit von 40 Metern täglich und einem jährlichen „Eisauswurf“ von 46 Kubikkilometern ist er der produktivste Gletscher der Welt. Eisige Giganten in der Größe von Mehrfamilienhäusern treiben durch die Bucht und begeistern mit Form und Farbe, gleichen enormen, bildhauerischen Skulpturen geformt von Meisterhand.
Eine Besuch von Ilulissat ist eingeplant aber nur möglich, wenn der Wind nicht zu viele Eisberge vor dem Hafen des kleinen Städtchens zusammen getrieben hat.

5. & 6. Tag – Baffin Bucht
Nehmen Sie sich Zeit, die Erlebnisse der letzten Tage in Grönland Revue passieren zu lassen, während Sie sich mit dem Schiff langsam von der Küste entfernen. Sofern die Eissituation es zulässt fahren Sie in einem nördlichen Bogen entlang der Eiskante in Richtung Baffin Island. Halten Sie die Augen offen – Sie befinden sich im Lebensraum zahlreicher Wal- und Robbenarten. Während der See-Überfahrt gibt es außerdem interessante Vorträge an Bord.

7. Tag – Mittimatalik (Pond Inlet)
Sie erreichen die Stadt Pond Inlet und besuchen das Natinnak Center, wo eine besondere kulturelle Ausstellung stattfindet, die Ihnen speziell für Sie von den Einwohnern von Pond Inlet gezeigt wird. Holzschnitzereien, selbst angefertigter Schmuck und andere lokale Handwerksarbeiten können hier erworben werden. Dann haben Sie Zeit um die Kinder von Pond Inlet zu treffen, die Ihnen ihre bewundernswerten, sportlichen Fähigkeiten bei einer Vorführung der “Inuit Games” präsentieren.

8. & 9.Tag – Devon Island
Die wilden Landschaften von Baffin Island verlassend überqueren Sie den Lancaster Sund nach Devon Island. Der Lancaster Sund ist in vielerlei Hinsicht ein “Super-Highway” für arktisches Tierleben. Durch eine Vermischung des Wasser ist dieses hier sehr nährstoffreich und außerdem sind im Sund auch im Winter viele eisfreie Stellen vorzufinden. Geplant ist heute, den alten Außenposten der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) bei Dundas Harbour an der südlichen Küste von Devon Island zu besuchen.

10. Tag – Beechey Island und Prince Leopold Island
Beechey Island hat noch immer eine besondere Bedeutung. Hier verbrachte die gescheiterte Franklin-Expedition ihre letzte “komfortable” Überwinterung bevor sie 1845 in den Weiten des Eises verschwand. Viele Rettungsexpeditionen wurden daraufhin gestartet, die hinsichtlich der Suche leider erfolglos blieben jedoch die Entdeckung und Kartografierung der Kanadischen Arktis enorm voran trieben. Fast 60 Jahre später überwinterte auch Ronald Amundsen auf Beechey Island als er die erste erfolgreiche Nordwestpassage meisterte.

Weiter führt der Weg nach Prince Leopold Island – zu einem der wichtigsten Vogelschutzgebiete der kanadischen Arktis. In dieser Gegend werden oftmals Eisbären, Beluga-Wale, Narwale und manchmal sogar Gröndlandwale gesichtet.

11. Tag – Bellot Strait
Wenn die Eissituation es zulässt, erreichen Sie das östliche Ende der Bellot Strait. Fort Ross liegt am südlichen Ende der Somerset Insel und ist ein ehemaliger Außenposten des Pelzhandelsunternehmens Hudsons Bay Company. Nach einer ausgiebigen Erkundung der Bellot Strait verlassen Sie diese wieder und fahren Richtung Victoria Strait. In der Nacht ankern Sie bei King William Island.

12. Tag – Conningham Bay
Sie erreichen Conningham Bay – gelegen an der östlichen Küste von Prince Edward Island. Hier, im Herzen der Nordwestpassage, ist vermutlich eine der bemerkenswertesten Tierbeobachtungsorte der Arktis und ein Hotspot für Eisbären. Belugawale kommen hierher um sich ihre Haut in den seichten Stellen an der Küste am Kiesboden zu reiben – ein jährliches Ritual. Leider passiert es oft, dass die Wale bei Einbruch der Ebbe nicht schnell genug ins tiefe Wasser kommen und auf den Sandbänken festsitzen. Ab dann sind sie leichte Beute für Eisbären… Oftmals findet man mehrere Mütter mit ihren Kindern an einem Walskelett vor – das ist das grausige Testament der arktischen Ebbe und Flut.

13. Tag – Victoria Strait
Noch ist nur wenig über Franklin und seine „verlorene Expedition“ bekannt. Ein Rettungsboot wurde hier gefunden. Kleine, vereinzelte Stücke von Besteck, Knöpfen, Kupfer und Eisen sowie ein Skelett erzählen die traurige Geschichte einer verzweifelten Suche nach Rettung, die nie erschienen ist. Mit dem Fund der beiden Schiffe HMS Erebus und – erst im Herbst 2016 – der HMS Terror stehen die Chancen besser, weitere Details zu erfahren. Bei passenden Bedingungen besuchen Sie Victory Point und hören weitere Geschichten über die Entdecker und ihre mutigen Männer, die den Weg in die Arktis für kommende Generationen geebnet haben. In der Terrorbucht befinden Sie sich in unmittelbarer Nähe zu den beiden verlorenen und gerade erst wieder entdeckten Schiffen.

14. Tag – Cambridge Bay und Edmonton
Ihre Kreuzfahrt durch die Nordwestpassage geht zu Ende, wenn Sie Cambridge Bay erreichen. Per Charterflug geht es zurück in das “südliche” Kanada nach Edmonton. Hier übernachten Sie im Hotel. Das Erlebnis “Nordwestpassage” werden Sie bestimmt niemals vergessen! Wagen Sie sich als nächstes an das Erlebnis “Nordostpassage” in der Russischen Arktis?

15. Tag – Rückflug
Voller neuer, toller Eindrücke treten Sie den Rückflug in die Heimat an.

Bitte beachten Sie den wichtigen Hinweis:

Flexibilität bei Tagesplan und Routenführung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Expedition. Sie gibt uns die Gelegenheit, Ihnen die größtmögliche Vielfalt an Landschaftsformen und Tierbegegnungen zu ermöglichen. Unser Expeditionsleiter entscheidet gemeinsam mit dem Kapitän vor Ort über das endgültige Programm – falls nötig auch inklusive Plan A, B und C. Daher gilt das oben ausgeschriebene Programm lediglich als Beispiel.

Freuen Sie sich auf das Unerwartete – es ist Erbe und Reiz einer jeden Expeditionskreuzfahrt!