Ostgrönland – Spitzbergen

Den Abenteurern vergangener Tage auf der Spur

Ostgrönland und Spitzbergen: spektakuläre Landschaften und arktische Tierwelt, riesige Gletscher und blühende Tundra, leuchtendes Eis in der Mitternachtssonne – begeben Sie sich auf eine Expedition, die ihren Namen verdient. Auf Ihrem Weg von Grönland nach Spitzbergen liegt eine lange Strecke über offenes Meer vor Ihnen, bei kaum einer anderen Kreuzfahrt ist die Route und der Reiseverlauf dermaßen abhängig von Eis, Wind und Wetter. Bei guten Bedingungen geht die Reise von Grönland nach Spitzbergen entlang der Eiskante mit Chancen auf Eisbärensichtungen. Vielleicht müssen sich Kapitän und Expeditionsleiter aber auch dazu entscheiden, über offenes Meer zu fahren. Für diesen Fall sollten Sie ein paar gute Bücher dabei haben und sich auf ein paar geruhsame Tage an Bord mit Vorträgen, gutem Essen und vielleicht der ein oder anderen Walsichtung einstellen. Gut erholt erreichen Sie dann Spitzbergen wo die pure Abwechslung auf Sie wartet und wo die Crew und Ihr Expeditionsteam mit Begeisterung das Letzte aus jedem Tag heraus holen werden.

Reiseverlauf der Expedition Ostgrönland – Spitzbergen:

1. Tag – Flug nach Reykjavik, Übernachtung
2. Tag – Flug nach Kulusuk, Boarding
3. Tag – z. B. Sermilik Fjord und Aufbruch nach Spitzbergen
4. bis 11. Tag – Geruhsame Tage an Bord: mit oder ohne Eis, von spiegelglatt bis stürmisch
12. Tag – Ankunft im Norden Spitzbergens
13. Tag – Spitzbergen: z. B. Smeerenburgfjord
14. Tag – Spitzbergen: z. B. Kongsfjord
15. Tag – Spitzbergen: z. B. Isfjord
16. Tag – Longyearbyen, Ausschiffung & 1 Übernachtung im Hotel
17. Tag – Heimreise

Grönlands wilder Osten
Nachdem Sie bereits eine Nacht in Island verbracht haben, geht es per Flug nach Kulusuk, einer Insel mit einem ca. 250 Seelen zählendenden Dorf vor der grönländischen Ostküste. Kulusuk ist im ganzen Land bekannt für seine Handwerkskunst, besonders für seine Tupilak und Holzmasken. Von hier aus startet Ihre Schiffsreise entlang der wilden, grönländischen Ostküste und schon bald wird Ihnen klar, dass Sie sich in einer der entferntesten und einsamsten Ecken des Planeten befinden. Sobald Sie mit der MS Cape Race in See stechen, lohnt es sich, Ausschau nach Rückenflossen, einer Finne oder einem Blas zu halten. Blau-, Finn- und Buckelwale, Belugas und sogar Orcas können mit etwas Glück gesichtet werden. Ihre Wahrnehmung von Entfernung, Größe und Form von Landschaften wird auf die Probe gestellt, während sich die kleine MS Cape Race ihren Weg Richtung Spitzbergen bahnt.

Eiskante voraus?
Wie weit Sie entlang der Küste fahren und ob die Möglichkeit besteht, noch einmal an der grönländischen Küste anzulanden liegt in den Händen des Wettergottes. Im Gegensatz zu den früheren Entdeckern verfügen wir in heutiger Zeit Dank der Satelliten über Eiskarten und Windvorhersagen, sodass Kapitän und Expeditionsleiter den sichersten und angenehmsten Weg nach Spitzbergen wählen können. Mit Glück geht die Fahrt über den Arktischen Ozean entlang der Eiskante. In diesem Fall sollten Sie bei möglichen Abstechern ins Eis Ihr Fernglas immer griffbereit und die Augen offen halten, denn Sie befinden sich im Lebensraum des Königs der Arktis. Wenn Sie auf dem Eis Robben entdecken, sind auch meist die Eisbären nicht weit.

Reiche Tierwelt Spitzbergens
Nach einer guten Woche auf See erreichen Sie den Norden von Spitzbergen und bekommen erstmals wieder festen Boden unter die Füße. Hier erwarten Sie weitere Tiersichtungen. Bestaunen Sie die Walrosse in Poolepynten und genießen Sie Begegnungen mit den niedlichen Spitzbergen-Rentieren bei einer Wanderung am Alkhornet. Vielleicht bekommen Sie sogar einen Polarfuchs in seinem grau-braunen Sommerkleid zu gesicht. Teile Spitzbergens sind im Juli mit einer bunt blühenden Tundra geschmückt und bieten farbenfrohe Kontraste zu den schroffen Küstenlandschaften Ostgrönlands und der See der letzten Tage. Auch eine Vielzahl arktischer Vögel fühlt sich hier im Sommer wohl wie z.B. Dickschnabellummen, Papageientaucher, Gryllteisten, Eissturmvögel und Elfenbeinmöwen. Und natürlich können Sie auch hier noch das Glück haben, den ein oder anderen Eisbären zu beobachten.

Bitte beachten Sie den wichtigen Hinweis:

Flexibilität bei Tagesplan und Routenführung ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und sicher durchgeführten Expedition. Sie gibt uns die Gelegenheit, Ihnen die größtmögliche Vielfalt an Landschaftsformen und Tierbegegnungen zu ermöglichen, damit Ihre Expedition ein unvergessliches Erlebnis wird.

Das Eis der Arktis ist ständig in Bewegung. Es kann daher sein, dass sich innerhalb von wenigen Stunden ein eben noch klar definiertes Stück Eiskante auflöst bzw. „ausfranst“. In solchen Fällen führt die Route über offenes Wasser.

Unser Expeditionsleiter entscheidet gemeinsam mit dem Kapitän vor Ort über das endgültige Programm – falls nötig auch inklusive Plan A, B und C. Daher gilt das oben ausgeschriebene Programm lediglich als Beispiel.

Freuen Sie sich auf das Unerwartete – es ist Erbe und Reiz einer jeden Expeditionskreuzfahrt!