Abenteuer an Grönlands Westküste

Für uns ist das wahre Highlight Grönlands tatsächlich das Eis in seiner unglaublichen Vielfalt – Gletscher und Eisberge in allen Blautönen, umgeben von klarem Wasser. Mit der kompakten MS Togo erkunden wir gemeinsam den südlichen Teil von Westgrönland und sind immer wieder aufs Neue gespannt, welche Abenteuer uns an Grönlands Westküste erwarten.

Reiseverlauf – Abenteuer an Grönlands Westküste:

 
Karte-Groenlands-Westkueste

01. Tag – Individuelle Anreise, Übernachtung in Kopenhagen
02. Tag – Weiterflug nach Nuuk, Einschiffung und Start der Expeditions-Kreuzfahrt
03. – 08. Tag – Expeditionskreuzfahrt entlang Grönlands Westküste
09. Tag – Ausschiffung in Ilulissat, Weiterreise nach Kopenhagen und Übernachtung im Hotel
10. Tag – Heimreise

Reisetermine:
06.06. – 15.06.2019

Was Sie auf dieser Westgrönland Schiffsreise erleben könnten:

Grönlands Nuuk zwischen Moderne und Geschichte
Nuuk ist die Hauptstadt Grönlands und mit knapp 18.000 Einwohnern gleichzeitig auch die größte Siedlung der Insel. Das Stadtbild Nuuks steht im starken Kontrast zu den sonst typischen bunten Holzhaussiedlungen des Landes. Bei einem Besuch der alten Kirche erfahren Sie Wissenswertes über die Christianisierung der Stadt. Außerdem lohnt sich ein Besuch im Nationalmuseum, wo die Geschichte der Inuit lebendig erzählt wird.

Geschichten aus der Geisterstadt Kangeq
Vielleicht führt es Sie auf Ihrer Reise in die nur 15 km entfernte verlassene Siedlung Kangeq. Wo einst ein wichtiger Handelspunkt der Inuit lag, werden heute nur noch vereinzelte Häuser von einheimischen Jägern als Sommerdomizil genutzt. Sonst ist das Bild des Ortes vom Zerfall geprägt. Es ist ein äußerst fotogener, geisterhafter Platz, der zwischen wilden Krähenbeeren, einem fast vergessenen Friedhof und Fundamentresten alter Inuit-Stätten von uralter Kultur und Menschen aus einer fernen Zeit erzählt.

Maniitsoq, das Venedig Grönlands
Diese Stadt liegt in einem Inselarchipel, durchzogen von Kanälen und Brücken. Was Maniitsoq der italienischen Konkurrenz in Sachen touristischem Angebot nachsteht, holt sie mit ihrer bergigen Landschaft und der maritimen Artenvielfalt mühelos wieder auf. Eine Fahrt durch die steinigen Fjorde rund um Maniitsoq ist absolut sehenswert.

Sisimiut
Die zweitgrößte Stadt Grönlands liegt etwa 100 km nördlich des Polarkreises. Sollten Sie hier einen Moschusochsen sichten, ist dieser frisch zugezogen. Denn erst in den 1980er-Jahren wurden die Tiere hier künstlich angesiedelt. Auch hier ist die Stadtgeschichte, wie viele Orten Grönlands, von Walfängergeschichten und Inuitkultur geprägt.

Eisige Vielfalt in Ilulissat
Hier stauen sich die Eisberge so zahl- und artenreich direkt vor den Toren der Stadt, wie an wohl keinem anderen Ort auf dieser Erde. Der Sermeq Kujalleq bei Ilulissat, auch Jacobshavn-Gletscher genannt, ist bei einer Fließgeschwindigkeit von 40 Metern täglich und einem jährlichen Eisauswurf von 46 Kubikkilometern der produktivste Gletscher der Welt. Seine Eisberge wandern über den Ilulissat Eisfjord Kangia vom Gletscherrand über Ilulissat bis in die Diskobucht. Ob bei einem Spaziergang entlang des Eisfjords oder von Bord der MS Togo – bestimmt werden Sie sich niemals daran sattsehen, neue Formen und Farbspiele in den bizarren Skulpturen aus Eis zu entdecken.