Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Grönland Kreuzfahrt: Highlights an der Südwest Küste 2016

Whale watching auf der Grönland Kreuzfahrt
Publiziert: Dienstag, den 02. August 2016

Whale Watching in der Diskobucht

Tage 9 & 10: 28. / 29.07.2016 – In der Diskobucht

Der letzte Tag auf See – wird es ein Tag für’s Whale Watching? Wir sind früh wach. Seit 5 Uhr morgens wird auf der Brücke abwechselnd vom ganzen Team Wache gehalten und nach Walen Ausschau gehalten. Die Luft knistert förmlich vor Spannung! Und dann kurz nach dem wir Aasiat passieren, sehe ich sie und gebe Info: Wale auf 12 Uhr! 2 Buckelwale, eine Mutter und ihr schon etwas größeres Kalb, sind direkt vor uns. Und dann noch ein weiterer, schlafender Buckelwal auf Steuerbordseite. Kapitän Kim drosselt den Motor und stellt das Echolot aus. Es ist fantastisch! Wir bekommen ein Schauspiel der Besonderen Art geboten. Beim Whale Watching erleben wir Mutter und Kalb beim Mittagsschmaus. Wir sitzen vorn auf Deck, lassen die Füße vom Schiff baumeln und wollen den Tieren so nah wie möglich sein. Hin und wieder kommt ein Motorboot vorbei und die Wale tauchen ab. Aber auch immer wieder vor uns auf. Sie lassen uns sehr lange an ihrer Jagt nach Krill teilhaben. Es ist ein sehr emotionaler Moment – wir sind alle gerührt und kosten diese Zeit voll aus.

Whale Watching – Teil 2… Was für eine Überraschung

Claushavn bzw. Ilimanaq ist unser nächstes Ziel. Die Eisberge und Fjorde sind märchenhaft. Wir lassen die Zodiacs zu Wasser und fahren an der Küste entlang. Und wieder Wale! 3 Buckelwale voraus. Ganz dicht an den Eisbergen tauchen sie entlang und nutzen das Nährstoffreiche Gewässer für sich. Überraschend ist das Whale Watching für heute noch nicht beendet. Die Kulisse aus diesem gigantischen Eis fasziniert uns von Minute zu Minute mehr. Keiner der anwesenden hat etwas solches bisher gesehen!

Abschlussabend an Bord

Nach dem Abendessen sehen wir eine von Jens zusammengestellte Diashow und freuen uns sehr über die Bilder! Das Dessert nehmen wir heute zur Abwechslung mal an Deck ein und Kapitän Kim manövriert uns sehr geschickt und ganz langsam durch die gigantischen Eisberge. Immer wieder tauchen Buckelwale, Robben und Seevögel (auch eine Schmarotzerraubmöwe) auf. Wir sind nun mitten in der Diskobucht angekommen und sind sprachlos! Was wir jetzt zu sehen bekommen kann ich nicht mehr in Worte fassen. Das muss man selbst gesehen haben!!! Absolut unglaublich und definitiv neben allen bisherigen Highlights, der krönende Abschluss dieser Reise! Toll!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/Jpzj6_Vw2LQ

28.07.16 – Der Tag der Heimreise

Heute haben wir ein frühes Frühstück und jeder kann noch eine gute Stunde in Ilulissat für sich nutzen und ein letztes Mal durch die Ruhe und Einfachheit dieses Landes Spazieren, bevor uns der Bus auf einer kurzen Transferfahrt zum Flughafen in Ilulissat bringt.Wir fliegen von Ilulissat nach Kangerlussuaq und von dort aus nach Kopenhagen, wo uns eine letzte Hotelübernachtung im Hilton Airport Hotel erwartet. Morgen wird dann jeder seinen Heimflug antreten. In Kopenhagen trennen sich unsere Wege.

Ein bisschen Wehmut liegt in der Luft. Ich möchte noch nicht nach Hause… Viel zu gut haben mir diese Reise und auch meine Reisebegleiter getan! Ich möchte noch mehr davon haben! Der Polarvirus hat mich wieder einmal erwischt. Mit nur 12 Gästen an Bord zu sein war genau richtig. Keiner von uns möchte noch einmal in einer größeren Gruppe reisen. Wer weiß, vielleicht reisen wir einmal wieder zusammen mit der MS Cape Race und schauen uns einen weiteren Teil dieses großartigen Landes – Grönlands an. Das wäre sehr schön!

Text: Anika Heyner

Farbenfrohe Inuit Kleidung
Publiziert: Samstag, den 30. Juli 2016

Traditionelle Inuit Kleidung in Sisimiut

Tag 8: 26.07.2016 – Modenschau mit Inuit Kleidung

Der Tag begrüßt uns wieder mit strahlendem Sonnenschein. Wir haben Sisimiut erreicht. Mit ca. 5.500 Einwohnern ist es die zweitgrößte Stadt Grönlands. Gegründet wurde der Ort 1764 von dänischen Missionaren. Damals hieß es Holsteinborg. Da gefällt mir der Inuit-Name „das Volk bei den Fuchshöhlen“ doch viel besser. Heute vormittag sind wir unterwegs in der Stadt, schlendern durch die Gassen und besuchen kleine Geschäfte.

Am Nachmittag werden wir von Guido abgeholt. Er ist unser Polar-Kreuzfahrten Guide, der am 11.08. für 4 Reisen unser Expeditionsleiter an Bord der Cape Race sein wird. Aktuell ist er hier mit seiner Familie im Urlaub und um Freunde zu besuchen. Er zeigt uns „sein“ Sisimiut, erklärt uns den Ort. Außerdem hat er ein Treffen mit seiner Lieblingsfamilie arrangiert, die uns schon mit Kaffee & Kuchen und offenen Armen erwartet. So viel Herzlichkeit und Freude haben wir selten erlebt!

Überraschung beim Kaffemik

Ane Davidsen, die Mutter der Familie, bringt einen Karton aus dem Tiefkühler und packt vor uns ein traditionelles Gewand der Inuit Kleidung aus! Sie zieht es mir an und ich kann kaum glauben, dass es mir perfekt passt. Leder, Fell, Stickereien und unzählige Perlen zieren mich von Kopf bis Fuß! Ich traue meinen Augen nicht und lasse mir erklären, dass dieses Gewand z.B. zu Hochzeiten oder anderen festlichen Veranstaltungen getragen wird. Wir machen Fotos und lassen uns die einzelnen Materialien und Fertigungstechniken erklären.

Das Haus der Familie Davidsen ist hell und freundlich eingerichtet. Mit großen Fenstern, es liegt hoch oben über dem Ort. Von Ihrer Terrasse aus haben wir eine fantastische Sicht auf Sisimiut. Als wir am späten Nachmittag im Hafen ablegen, lässt die Cape Race das Horn 3 x ertönen und wir winken Guido und seiner Familie zum Abschied. Der Rest des abends ist zur freien Verfügung. Morgen steht uns ein hoffentlich spannender letzter Tag bevor und wir gehen alle früh schlafen.

Blick über den Nuuk-Fjord
Publiziert: Donnerstag, den 28. Juli 2016

Nationalmuseum Nuuk und nachmittags über den Wolken

Tag 6: 24.07.2016 – Nationalmuseum Nuuk und Nuuk-Fjord

Heute besuchen wir früh am morgen das Nationalmuseum Nuuk. Dieses Museum zeigt die Entwicklung der Inuit von der Thule-Kultur bis zur Kolonialzeit. Wir erfahren viel über die Auseinandersetzung der Inuit mit den Europäern, über die Probleme, die die Kolonialisierung mit sich gebracht hat. Zwei Räume widmet das Nationalmuseum Nuuk Ausstellungsstücken, die von Expeditionen des 19. Jahrhunderts aus dem Osten Grönlands und aus der Region um Thule mit gebracht wurden. Und vielleicht am Bekanntesten sind die Mumien von Qilakitsoq. Die drei Erwachsenen plus Kind wurden 1972 in bemerkenswert gutem Zustand in einer Höhle entdeckt. Woran sie Ende des 15. Jahrhunderts gestorben sind bleibt ein Rätsel. Uns gefällt dieses Museum außerordentlich gut! Wirklich schade, dass es dieses nicht auch in anderen Städten in Europa zu sehen gibt. Es wäre eine solche Bereicherung! Schließlich hat nicht jeder die Möglichkeit nach Nuuk zu reisen.

Das zweitgrößte Fjordsystem der Welt

Während des Mittagessens lichtet die Cape Race den Anker und wir fahren weiter, hinein in das zweitgrösste Fjordsystem der Welt. Im Nuuk-Fjord ankern wir am frühen Nachmittag. Nach den kulturellen Erlebnissen des vergangenen tages geht es jetzt wieder in die Zodias und auf Entdeckungsfahrt, hinein in das landschaftlich überaus reizvolle Hinterland der Hauptstadt. Wir fahren in einsame Buchten und klettern auf steile Hügel. Während der Wanderung zieht Nebel auf und wir haben auf der Bergspitze das Gefühl, über den Wolken zu sein, dort, wo die Freiheit wohl grenzenlos ist…

Fahrt gen Norden

Der Seegang hat zugenommen. Der ein oder andere ist bereits in seiner Kabine verschwunden. Die Suppe trinken wir heute aus großen
Kaffeetassen. Die Wellen sind jetzt ca. 1,5 m – 2 m hoch. Abwaschen in der Küche wird zu meinem Highlight an diesem Tag. Ich habe
Glück und werde nicht seekrank! Im Gegenteil, ich habe tatsächlich richtig Spaß dabei 🙂 Die ganze Nacht geht es so weiter und morgen werden sicher viele müde sein.

Text: Anika Heyner

BMX Fahrer in Grönlands Hauptstadt Nuuk
Publiziert: Mittwoch, den 27. Juli 2016

Zu Besuch in der Hauptstadt Grönlands

Tag 5: 23.07.2016 – Nuuk

Nach einem Seetag sind wir heute in Nuuk angekommen, der Hauptstadt Grönlands. Wir werden den ganzen Tag im Hafen von Nuuk liegen und freuen uns auf einen erlebnisreichen Tag hier. Mit gut 17.000 Einwohnern statten wir heute der mit Abstand grössten Stadt Grönlands einen Besuch ab. Nach dem vergangenen Tag auf See wartet nun einen Metropole der Arktis auf uns. Shopping in der Fussgängerzone, Geschichte, Tradition und Moderne in den kulturellen Einrichtungen der Stadt, Geschäftswelt und Outdoor-Erlebnis – hier treffen Gegensätze aufeinander. Ob sie sich trotzdem zu einem „Runden Ganzen“ verbinden?

Erlebnisse in der Hauptstadt Grönlands

Vom Hafen aus starten wir in verschiedenen Gruppen Richtung Ortskern. Das bunte Treiben auf den Straßen bei Sonnenschein lässt schon vermuten, dass in dieser Stadt viele junge Menschen leben. Wir kommen an einem Sportplatz mit Fussball spielenden Kindern vorbei. Überall gibt es Spielplätze und sogar einen Skate Park haben wir entdeckt. Wir schlendern durch die Strassen und freuen uns immer wieder wieder über die vielen bunten Farben der Hauptstadt Grönlands.

Nach den Wanderungen in der Natur und den Erlebnissen mit Eisbergen genießen wir zur Abwechslung die „Rückkehr in die Zivilisation“. Strassencafés laden zu einem kleinen Päuschen ein. Vor einem Supermarkt sind Flohmarktstände aufgebaut, wo es neben diversen DVDs auch Geschirr und einen Fußsack für den Hundeschlitten zu kaufen gibt. Am Strand toben Kinder und im Wasser sind Kajakfahrer unterwegs. Die Menschen geniessen den Sommer und wir bekommen ein bisschen das Gefühl, als wären wir über Nacht in einer gemütlichen Hafenstadt im Mittelmeer gelandet. Das war ein wunderschöner Ausflug!

Besuch in einer Grönländischen Brauerei

Und der Tag ist noch nicht zu Ende. Der Vorteil, auch die Nacht in der Hauptstadt Grönlands zu verbringen ist, dass wir nach Rückkehr auf die Cape Race nicht die Zodiacs brauchen um wieder von Bord zu kommen. So nutzen wir die Gelegenheit und gehen nach dem Abendessen in eine lokale Brauerei und genießen Grönländisches Bier in gemütlicher Runde unter den Nuukern.

Grönland Kreuzfahrt - ein Highlight: Eisberge beobachten
Publiziert: Montag, den 25. Juli 2016

Eisberge beobachten – Teil 1?

Tag 3: 21.07.2016 – Die ersten Eisberge

Gegen 8:00 Uhr haben wir Unartoq verlassen und starteten die zwei stündige Etappe bis Zacharias Havn. Auf dem Weg dorthin konnten wir die ersten riesigen Eisberge beobachten. Während wir einen von ihnen passierten gab es ein mega lautes Krachen und ca. ein Drittel von diesem Giganten brach ab und viel ins Meer. Da hielt es niemanden in den Kabinen – wir waren alle an Deck und haben das Schauspiel bewundert! Das war wirklich grandios und – wie wir jetzt im nachhinein wissen – nur eine kleine Einstimmung auf das, was an diesem Tag noch kommen sollte.

Angekommen in Zacharias Havn teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die eine machte eine Zodiac Cruise und die andere (bei der war ich) ging wandern. Querfeldein und teilweise steile Hänge hinauf führte Peter uns bis über die Wolken. Belohnt wurden wir mit einem fantastischen und teils mystischen Blick auf die Bucht, in der die MS Cape Race lag. In unserer Bucht konnten wir wieder mehrere Eisberge beobachten. Und wieder brach bei einem ein Stück ab. Durch die neuen Gewichtsverhältnisse bekam er Schwung und drehte sich! Es entstand ein wunderbares Farbenspiel von weis über türkis bis dunkelblau.

Eisberge beobachten – Teil 2

Am Nachmittag, ein paar Buchten weiter, fuhren wir alle mit den Zodiacs raus und trauten unseren Augen nicht! Ein Eisberg nach dem anderen! Und einer schöner als der andere! Strukturen und Farben wechselten so häufig, dass wir aus dem Staunen nicht mehr raus kamen. So etwas hatte noch keiner von uns zuvor gesehen. Und wieder konnten wir einen der Eisberge beobachten, wie er sich drehte, bzw. wippte und wieder in die Ausgangsposition zurückkehrte. Besonders angetan hatte es uns der Eisberg mit einem klaren extrem blauen Kern, farblich wie ein Eisbonbon. Irgendwann brauchten wir dann aber mal eine Pause vom Eisberge beobachten: Wir ketteten die Zodiacs zusammen und genossen eine Kaffee-Pause und Kekse auf dem Wasser. Es herrschte eine sehr gute Stimmung an Bord der kleinen Boote.

Auf dem Weg zurück zur Cape Race rief Jens plötzlich „Ein Wal!“ Und tatsächlich: Ein Buckelwal schwamm parallel zum Zodiac und begleitete uns ein Stück. Später sahen wir noch einen und noch einen. So verzögerte sich unsere Rückkehr. Da wir nun doch sehr lange unterwegs waren, kamen wir leicht durchgefroren, aber total glücklich zurück an Bord!

Zum Tagesausklang nach dem Abendessen las Peter uns Geschichten aus seinem Buch über Amundsen und Scott vor. Bei den spannenden Geschichten der großen Helden der Polar-Geschichte klebten wir förmlich an seinen Lippen. In gemütlicher Runde ließen wir den Abend ausklingen.

Text: Anika Heyner

Grönland Reise: Blick auf Qaqortoq
Publiziert: Sonntag, den 24. Juli 2016

Qaqortoq – an Grönlands Riviera

Tag 3 – 20.07.2016: Zu Besuch in der Großstadt

Heute sind wir zu Besuch in Qaqortoq, der größten Stadt Südgrönlands. Auch wenn Qaqortoq nach grönländischen Verhältnissen als Großstadt gilt (ca. 3.230 Einwohner) erkunden wir sie bequem zu Fuß. Unser Guide Peter führt uns durch die Straßen der malerisch gelegenen Stadt, vorbei an einem knapp 100 Jahre alten Brunnen, der im langen Grönländischen Winter hier sicher eher deplaziert wirkt und besucht mit uns das Museum in Qaqortoq. Es erwartet uns eine bunte Mischung aus zeitgenössischer Kunst – z. B. die Ausstellung einzigartiger Tupilak Figuren (geschnitzte Talismänner, die vor Feinden schützen sollen) der Künstler Aaron und Cecilie Kleist – neben traditionellen grönländischen Kunstformen. Wir besuchten aber auch noch einen traditionellen Supermarkt und waren überrascht, dass so viele deutsche Produkte in den Regalen standen.

Blick auf Qaqortoq

Zum Abschluss des Ausflugs erklommen wir einen nahegelegenen Hügel. Da der Wettergott uns hold war genossen wir eine grandiose Aussicht über den Ort und die Bucht, in der wir unser gemütliches Schiff, die Cape Race vor Anker liegen sahen. Immer noch ungewohnt war der Blick auf den großen Eisberg, der ebenfalls in der Bucht trieb. Entlang des Weges freuten wir uns über die Blütenpracht vom Hahnenfuss und gelben Mohn. Das Gras wächst hier hüfthoch.

Grönlands einziger Freiluft SPA

Nach dem Dinner sind wir auf der Insel Uunartoq in eine kleine Bucht gefahren und gingen an Land. Am Ende einer kleinen Wanderung wartete ein absolutes Highlight auf uns – der einzige Grönländische Freiluft SPA. In den heißen Quellen der Insel gibt es kein großes „Tamtam“ wie bei den isländischen Nachbarn, hier macht man es sich selbst gemütlich. Und das taten wir: Peter servierte uns Sekt aus Kelchen und wir genossen die wohlige Wassertemperatur von 38 °C unter dem Vollmond. Durch den Wasserdampf prosteten wir uns zu und entspannten die müden Knochen 😉 Anschließend ging es zurück zum Schiff und Philipp der Koch servierte uns als Nach(t)speise und somit Mitternachtssnack ein weißes Schokomouse mit Ingwer & Ananas, Chilli, Toblerone und Oreo Kecks. Wir saßen noch lange im gemütlichen Salon und haben uns gut unterhalten.

Text: Anika Heyner

Grönland Kreuzfahrt: Wikinger Runen in der Umgebung von Narsarsuaq
Publiziert: Mittwoch, den 20. Juli 2016

Start in Narsarsuaq

Tag 2 19.07.2016: Im „Wikingerland“

Nach einem sehr guten Frühstück im Hilton Airport Hotel und dem Check out, bin ich zum Flughafen spaziert. Der Flug war sehr angenehm. Das Kabinenpersonal freundlich und das Essen sehr gut! Auf den letzten drei Reihen wurde die Post mit transportiert 🙂

Der Landeanflug auf Narsarsuaq war sagenhaft! Strahlende Sonne, türkisblau/grünes Wasser mit jeder Menge Eiswürfel darin.

Am Gepäckband wartet schon Frank Fietz, unser Expeditionsleiter, auf uns. Ein paar von uns kennen sich schon von anderen Expeditionen mit Polar-Kreuzfahrten und die Freude über das Wiedersehen ist groß.

Eine kurze Transferfahrt bringt uns zum Hafen von Narsarsuaq. Dort steigen wir direkt in die Zodiacs und fahren mit Frank nach Brattahlid. Peter unser Guide, gab uns eine erste Einführung in die Lebenswelt der Nordmänner. In Brattahlid stand das Haus von Erich dem Roten, der von Island verband wurde und entschied, das Land im Westen zu suchen, das bisher von anderen Seefahrern nur gesichtet wurde. 3 Jahre verbrachte er im grünen Süden Grönlands bevor er nach Island zurück kehrte – um dort für eine Kolonialisierung „der Grünen Insel“ zu werben.

Zurück an Bord gibt es einen Begrüßungssekt und ein erstes gemeisames Beisammensitzen. Der Koch Philip hat für uns eine Kleinigkeit zubereitet. Von Frank und Peter erhalten wir das Sicherheitsbriefing und die Informationen zu den Richtlinien für Besucher der Arktis von der AECO (Assosiation of Arctic Expedition Cruise Operators). Schließlich möchten wir unseren Besuch hier in Grönland rücksichtsvoll und sensibel gestalten ohne Spuren zu hinterlassen oder gar Schaden anzurichten. Verhalten bei Tiersichtungen, auf Tundrawanderungen und bei Besuchen in Inuit Siedlungen – die AECO kümmert sich darum, dass bei Expeditionskreuzfahrten in die Arktis die positiven Aspekte des Tourismus eindeutig überwiegen.

Im Anschluss durften wir unsere Kabinen beziehen und sind alle begeistert von ihrem Charme und der Gemütlichkeit.

Grönland hat sich uns heute von seiner schönsten Seite gezeigt! Diese Farbenpracht bei T-Shirt Wetter! Das Abenteuer beginnt jetzt für uns!

Straßencafe in Kopenhagen
Publiziert: Dienstag, den 19. Juli 2016

Erste Etappe bis Kopenhagen

Tag 1 – 18.07.2016: Kopenhagen

Meine Reise beginnt! Von Düsseldorf geht es per Flug mit der SAS nach Kopenhagen. Dort angekommen suche ich mir meinen Weg zum Hilton Airport Hotel. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und nach wenigen Minuten und ohne das Flughafengebäude zu verlassen finde ich die Rezeption. Es ist erst 8:30 Uhr und ich gehe davon aus, dass mein Zimmer noch nicht parat ist aber ich habe Glück und es ist tatsächlich schon fertig!

Sachen abgestellt und ab in die Stadt! Direkt mit Anschluss an das Hotelgebäude, noch vor dem Flughafen und wieder ohne das Gebäude zu verlassen, geht es mit der Metro vom Flughafen 8 Stationen (ca. 10 Minuten) bis in die City. Ziel ist die Station Kongens Nytorvn. Der City Pass für die öffentlichen Verkehrsmittel von Kopenhagen kostet für den ganzen Tag 80 DKK (gut 10 EUR).

10:00 Uhr Frühstück in Kopenhagen City in einem kleinen traditionellen Café. Die Bedienung ist sehr nett und das kleine gemütliche Café lädt zum Verweilen ein. Es gibt Croissant, Käse, Orangenmarmelade, Rugbrød – ein traditionelles Roggenvollkornbrot & Kaffee. Sehr gemütlich! Gestärkt geht es weiter durch die bunten kleinen Gassen Kopenhagens. Vorbei an unzähligen Shop und einigen Museen, Kirchen und am Tivoli, dem weltbekannten Freizeitpark Kopenhagens, mitten in der Innenstadt!

Am Nachmittag bin ich müde und begebe mich zurück zum Hotel. An der Rezeption informiert man mich über das hauseigene SPA. Das ist jetzt genau das richtige für mich! 125,- DKK (knapp 17 EUR)m kostet der Besuch im SPA extra. Ein Dampfbad, ein Schwimmbecken und gemütliche Sitzgelegenheiten sowie Tee und Wasser laden ein. Wer will, kann hier auch Massagen buchen.

So langsam lasse ich den ersten Tag meiner Reise ausklingen. Morgen früh treffe ich meine Mitreisenden und dann geht es per Flug nach Grönland weiter. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich darauf!

Text: Anika Heyner