Entdeckung des kältesten Erdteils

Reiseverlauf – Auf dem Weg zum kältesten Erdteil:

1. Tag – Start ins Abenteuer
2. Tag – Ankunft in Buenos Aires
3. Tag – Ushuaia, die Stadt am Ende der Welt
4. Tag – Willkommen an Bord
5. Tag – Auf See
6. Tag – Auf See
7. Tag – z. B. Aicho & Deception Island*
8. Tag – z. B. Lemaire Kanal**
9. Tag – z. B. Gerlache Straße & Paradise Bay**
10. Tag – z. B. Neko Harbour**
11. Tag – z. B. Brown Bluff**
12. Tag – Auf See
13. Tag – Auf See
14. Tag – Rückkehr nach Ushuaia, Flug nach Buenos Aires
15. Tag – Rückflug
16. Tag – Ankunft zuhause

* Südliche Shetlandinseln | ** Antarktische Halbinsel

Auf Antarktis Reisen kann hinter jeder Abbiegung ein neues atemberaubendes Abenteuer auf Sie warten. Die menschenleere, fast außerirdische Wildnis des kältesten Erdteils lockt mit spektakulären Eisbergen und kalbenden Gletschern und bietet hervorragende Chancen für Nahbegegnungen mit Meeressäugern. Halten Sie Ausschau nach Robben, die auf Eisschollen in der Sonne dösen und nach verschiedenen Walarten, die aus den eisigen Tiefen des Meeres zum Atmen an die Oberfläche kommen.

Jeden Tag wird das Expeditionsteam versuchen Sie mit den Zodiacs in die „große Leere“ zu führen und – je nach Bedingungen – entweder eine Tour zwischen den Eisbergen, Gletschern und Eisschollen zu fahren oder auf einem Landgang entweder eine Brutkolonie oder gar eine Forschungsstation zu besuchen.

Aus vielen Gesprächen mit Reiswilligen kennen wir den Wunsch, schon vor der Buchung den genauen Reiseverlauf zu erfahren. Doch die Realität ist – zu Ihrem Vorteil – eine andere. Denn das Packeis verändert sich ständig und die Wetterbedingungen sind eine weitere Unbekannte. Wo eben nur ein paar Eisberge zu sehen waren, können in wenigen Augenblicken ein halbes Dutzend Buckelwale auftauchen. Natürlich wird das Schiff anhalten damit Sie diese eindrucksvollen Momente erleben können. Das geht aber nur, weil Expeditionsschiffe keinen Fahrplan „abfahren“, sondern auf die örtlichen Gegebenheiten eingehen. Diese flexible Zeit- und Routenplanung erlauben es Kapitän und Expeditionsleiter, das beste Reiseerlebnis für Sie aus Ihrer Zeit an Bord herauszuholen.

Folgende Orte liegen auf der geplanten Strecke:

Aitcho Islands (eigentlich „HO“ Islands gehören zu den Südlichen Shetlandinseln)
Hier leben Esels- und Zügelpinguine, sowie Riesensturmvögel und Raubmöwen. Weddellrobben, Seeleoparden und Seeelefanten sind häufig zu beobachten.

Brown Bluff(Tabarin Halbinsel)
745m hohe braune Klippe im Antarctic Sound. Adélie- und wenige hundert Paare Eselspinguine und manchmal ein paar Weddellrobben bevölkern den Strand, während Dominikanermöwen und Skuas die Lüfte beherrschen.

Cuverville Island & Errera Kanal
Der felsige Untergrund von Cuverville Island bietet gute Nestbedingungen für Eselspinguine, verschiedene Robbenarten können hier häufig beobachtet werden. Der Errera Kanal ist die vielleichte schönste Gegend der antarktischen Halbinsel.

Paradise Bay
Benannt nach der wunderschönen Aussicht auf die Berge und teils sehr zerklüftete Gletscher rund um diese Bucht. Hier setzt man den Fuß auf den kältesten Erdteil, den antarktischen Kontinent. Die argentinische Station „Almirante Brown“ ist weithin zu erkennen. Auf einer Zodiactour hat man gute Chancen, Wale oder Krabbenfresserrobben zu sichten.

Paulet Island
Während der Brutzeit Heimat von 80-90 Tausend Adéliepinguinen und einer großen Kolonie Blauaugenscharben sowie einigen Weißgesichts-Scheidenschnäbeln.

Petermann Island
Beherbergt die südlichste Brutkolonie von Eselspinguinen. Auch Adéliepinguine nisten hier. Die Insel wurde 1874 vom deutschen Walfänger Dallmann entdeckt und nach dem Geografen August Petermann benannt. Hier befindet sich auch das südlichste Postamt der Welt, häufiger Umkehrpunkt von Expeditionskreuzfahrten in die Antarktis.