Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Grönland Kreuzfahrt: Highlights an der Südwest Küste 2016

Grönland Kreuzfahrt - ein Highlight: Eisberge beobachten
Publiziert: Montag, den 25. Juli 2016

Eisberge beobachten – Teil 1?

Tag 3: 21.07.2016 – Die ersten Eisberge

Gegen 8:00 Uhr haben wir Unartoq verlassen und starteten die zwei stündige Etappe bis Zacharias Havn. Auf dem Weg dorthin konnten wir die ersten riesigen Eisberge beobachten. Während wir einen von ihnen passierten gab es ein mega lautes Krachen und ca. ein Drittel von diesem Giganten brach ab und viel ins Meer. Da hielt es niemanden in den Kabinen – wir waren alle an Deck und haben das Schauspiel bewundert! Das war wirklich grandios und – wie wir jetzt im nachhinein wissen – nur eine kleine Einstimmung auf das, was an diesem Tag noch kommen sollte.

Angekommen in Zacharias Havn teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die eine machte eine Zodiac Cruise und die andere (bei der war ich) ging wandern. Querfeldein und teilweise steile Hänge hinauf führte Peter uns bis über die Wolken. Belohnt wurden wir mit einem fantastischen und teils mystischen Blick auf die Bucht, in der die MS Cape Race lag. In unserer Bucht konnten wir wieder mehrere Eisberge beobachten. Und wieder brach bei einem ein Stück ab. Durch die neuen Gewichtsverhältnisse bekam er Schwung und drehte sich! Es entstand ein wunderbares Farbenspiel von weis über türkis bis dunkelblau.

Eisberge beobachten – Teil 2

Am Nachmittag, ein paar Buchten weiter, fuhren wir alle mit den Zodiacs raus und trauten unseren Augen nicht! Ein Eisberg nach dem anderen! Und einer schöner als der andere! Strukturen und Farben wechselten so häufig, dass wir aus dem Staunen nicht mehr raus kamen. So etwas hatte noch keiner von uns zuvor gesehen. Und wieder konnten wir einen der Eisberge beobachten, wie er sich drehte, bzw. wippte und wieder in die Ausgangsposition zurückkehrte. Besonders angetan hatte es uns der Eisberg mit einem klaren extrem blauen Kern, farblich wie ein Eisbonbon. Irgendwann brauchten wir dann aber mal eine Pause vom Eisberge beobachten: Wir ketteten die Zodiacs zusammen und genossen eine Kaffee-Pause und Kekse auf dem Wasser. Es herrschte eine sehr gute Stimmung an Bord der kleinen Boote.

Auf dem Weg zurück zur Cape Race rief Jens plötzlich “Ein Wal!” Und tatsächlich: Ein Buckelwal schwamm parallel zum Zodiac und begleitete uns ein Stück. Später sahen wir noch einen und noch einen. So verzögerte sich unsere Rückkehr. Da wir nun doch sehr lange unterwegs waren, kamen wir leicht durchgefroren, aber total glücklich zurück an Bord!

Zum Tagesausklang nach dem Abendessen las Peter uns Geschichten aus seinem Buch über Amundsen und Scott vor. Bei den spannenden Geschichten der großen Helden der Polar-Geschichte klebten wir förmlich an seinen Lippen. In gemütlicher Runde ließen wir den Abend ausklingen.

Text: Anika Heyner

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.