Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Reisebericht Abenteuer Spitzbergen 11.07. - 22.07.2016

Wahrzeichen der Geisterstadt Pyramiden
Publiziert: Samstag, den 23. Juli 2016

Zu Besuch in der Geisterstadt Pyramiden

Tag 10 – 21. Juli 2016: im Isfjord

Unser letzter Tag auf der Sea Endurance bricht um 07.30 Uhr an. Für 08.50 Uhr ist ein Infotreffen angesetzt, um 09.10 Uhr wollen wir am Pier der „Geisterstadt Pyramiden“ unseren russischen City-Guide Denis treffen. Geisterstadt Pyramiden deshalb, weil der russische Ort, in dem mehr als 40 Jahre am Hang Kohle abgebaut wurde und 1.200 Menschen lebten, 1998 komplett verlassen wurde. Erst 2007 hat das russische Staatsunternehmen, dem das Land gehört, wieder Menschen hierher geschickt und ein Hotel eröffnet. Die Einwohnerzahl liegt gegenwärtig bei 8, davon 2 Frauen.

So läuft’s in der Geisterstadt Pyramiden

Wir teilen uns in 2 Gruppen auf: eine, die der kompletten City-Tour mit Denis folgt und eine, die eine Wanderung in der näheren Umgebung unternimmt. Ohne bewaffneten Guide dürfen wir uns in der Geisterstadt Pyramiden, die bei National Geographic auf Platz 7 der interessantesten, verlassenen Orte genannt wird, nicht bewegen, denn der Ort erhält regelmässig Besuch von Eisbären. Wir besichtigen sämtliche Sehenswürdigkeiten und wundern uns ein- ums andere Mal, wie die Geschichte und die Vergänglichkeit ihre Spuren hinterlassen haben. So bevölkern z. B. Dreizehenmöwen die Fenstersimse verlassener Häuser und haben dort ihre Nester gebaut.

Dennoch hat Pyramiden eine Zukunft durch die Wissenschaft und den Tourismus, weil der Ort in einer wunderschönen Umgebung liegt. Eingebettet in Berge, auf der Meerseite gegenüber eines Gletschers und rückwärtig mit Tundra ausgestattet, lädt die Geisterstadt Pyramiden im Sommer wie im Winter zu Ausflügen ein. Nach einem Besuch der Bar in Pyramiden’s Hotel wandern wir zurück zum Schiff und sitzen pünktlich um 13.00 Uhr am Mittagstisch.

Fotoshooting & Landausflug Skansbukta

Während wir tafeln, hat der Kapitän unser Schiff vor den grossen Nordenskiöld-Gletscher gesteuert. Elke hat nämlich für 14.00 Uhr ein Gruppenfoto-Shooting angesetzt. Wir sammeln uns auf dem Vordeck und werden von der freundlichen Schiffsärztin direkt vor dem Gletscher auf Film gebannt. Auch das Gruppenfoto der 5 Guides mit dem Gletscher im Hintergrund ist für uns ein willkommenes Motiv und wird eine schöne Erinnerung in der Fotosammlung werden.

Der letzte Landgang der Reise führt uns um 16.00 Uhr mit den Zodiacs an den schönen Strand der Skansbukta. In Front befindet sich eine hohe Felswand in der Eissturmvögel brüten. Die Guides sichern den Strand, in dem Caroline den Strand weit nach links absichert und Therese weit nach rechts, die anderen Guides dazwischen. Das gibt uns die Möglichkeit, in einem breiten Korridor frei zu laufen und den eigenen Interessen folgend, Erkundungen anzustellen. Wir besichtigen individuell das Kulturdenkmal eines Stollens (von aussen) nebst Gleisen zum Gipsabbau, das Wrack eines Holzschiffs, eine Trapperhütte sowie die reiche und moosige Flora am Hang. Relaxt lassen wir nochmal die Seele baumeln und uns den nicht allzu kalten Wind um die Nase wehen. Um 18.00 Uhr sind wir wieder vollzählig an Bord.

Der Abschied naht: Ein Gläschen in Ehren & Rückschau auf 10 Tage Abenteuer

Es ist 18.30 Uhr und alle Gäste samt Kapitän und Expeditionsteam trifft sich auf ein Gläschen Sekt in der Lounge. Wir feiern eine Top-Reise, bei der alle Beteiligten ihr Bestes gegeben haben. Der Kapitän Ulf-Peter und die gesamte Crew, die Expeditionsleiterin Elke und ihre Guides Caroline, Chris, Mattias & Therese. Mehrfach gibt es verdienten Applaus.

Doch das absolute Highlight des Abends liefert uns Mattias gegen 20.45 Uhr: eine musikalisch untermalte Bilder- und Video-Slide-Show der gesamten Reise vom Feinsten! Das, was unser Guide da Tag für Tag neben des Guidings geleistet hat, ist einfach absolute Spitzenklasse! Während der Slide-Show schwanken wir zwischen Wiedererkennen, Gelächter und Ergriffenheit, am Ende will der Beifall gar nicht mehr enden. Das war der würdige Abschluss eines Polar-Kreuzfahrten-Events über 1.417 Seemeilen bzw. 2.621 km, wie es besser schwerlich vorstellbar ist. Viele von uns wollen wiederkommen!

Was weiter passiert

Dieser Reisebericht endet heute mit dem letzten Tag an Bord der Sea Endurance. Morgen früh, also am Freitag den 22. Juli 2016, werden wir um 06.30 Uhr geweckt, ab 07.00 Uhr werden wir frühstücken und um 07.45 Uhr das Schiff im Hafen von Longyearbyen mit den Zodiacs verlassen. Ein Bus wird uns und unser Gepäck zum Radisson Blu-Hotel Longyearbyen fahren, wo wir uns bis 11.15 Uhr aufhalten oder durch den Ort bummeln. Danach erfolgt der Transfer zum Flughafen. Unser Flugzeug zurück nach Oslo startet um 13.05 Uhr und landet ca. 3 Stunden später. Ein Grossteil der Gruppe reist noch am selben Tag weiter, ein Teil von uns wird in Oslo eine Nacht im Radisson Airport Hotel verbringen und am Samstag die Rückreise zu den Heimatflughäfen antreten.

Text: Michael Schwerdtfeger

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.