Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Reiseberichte

Polartaufe auf Spitzbergen, Skansbukta
Publiziert: Montag, den 31. August 2015

Polartaufe

Sonntag 30.08.2015

Nachdem wir in der vergangenen Nacht den 80. Breitengrad gequert haben liegen wir zum Frühstück heute auf ca. 81°30‘ Nord – wir sind im Packeis angekommen. Mystisch scheint die Sonne durch den Nebel, während wir langsam durch die Schollen manövrieren. Alle an Bord sind total begeistert und wir halten uns immer nur mal kurz zum Aufwärmen in der Lounge auf. Den Rest der Zeit sind wir draußen – entweder auf der Suche nach der ultimativen Scholle für‘s Foto oder mit dem Fernglas auf Suche nach Eisbären. Das Guideteam ist komplett auf der Brücke versammelt. Die Sicht wird immer besser, der Nebel hebt sich und die Sonne kommt durch. Im strahlenden Sonnenschein fährt die Quest einen Zick-Zack-Kurs entlang der Eiskante. Um uns die Zeit zu vertreiben, hält Dierk noch vor dem Mittagessen einen Vortrag über die Tiere, die wir sehr gern hier im Eis finden würden.

Im Anschluss an das Mittagessen hielt Therese noch eine Überraschung für uns bereit: Am Nachmittag dürfen wir in die Zodiacs und ganz dicht an die Schollen heran. Um genau zu sein: sogar auf eine Scholle hinauf. Nach einer kurzen Cruise hat sich jeder Zodiac Fahrer eine schöne Scholle ausgesucht und mit ein wenig Anlauf darauf geparkt. Raus ging es. Mit der frischen Schneeschicht darauf kamen wir in eine ganz spezielle Welt, unberührt lag das kleine Stück gefrorenen Wassers vor uns. Ungläubig erfuhren wir, dass sich unter uns nun 1.000 Meter Wasser befanden. Ein verrücktes Gefühl, dass wir mit einer dicken Tafel Schokolade würdigten.

Zurück an Bord dann gleich der nächste Programmpunkt: die Polartaufe. Und ich Verrückte weiß gar nicht, wie es mir passieren konnte, aber irgendwie war ich in die Nummer hinein geraten und ein Rückzieher nicht mehr möglich. Also schnell aus den Expeditionsklamotten raus in den Badeanzug und zurück auf Deck Zwei zum Zodiac Ausgang. Und ich traue meinen Augen kaum: DA STEHT EINE SCHLANGE!!!! Gesamt sind wir 14 Passagiere plus drei Guides, die unter blauen Himmel zwischen den dicken Schollen ins eiskalte Wasser springen und ihre Polartaufe erleben. Wie kalt wurde uns übrigens absichtlich vor dem Sprung verheimlicht. Erst beim Recap am Abend lüftete Therese das Geheimnis: Lufttemperatur -4°C; Wassertemperatur -3,1°C! Dagegen erschien die Tatsache, dass wir mit 81°35‘N unsere nördlichste Position erreicht hatten fast nebensächlich.

Stephani Drücker

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.