Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 07.07. – 15.07.2012

Zodiac Cruise am Monacco-Gletscher
© PK
Publiziert: Dienstag, den 10. Juli 2012

Spitzbergens Norden: Walfanggeschichte und Brutkolonien

Svalbard, 09. Juli: Im äußersten Nordwesten

Die Expeditionsleitung hat die Nacht genutzt, um direkt nach Sallyhamna an der Nordküste zu fahren. Dort fand nach dem Frühstück der erste Ausflug statt: Sallyhamna war früher, im 17. Jahrhundert, einer der Orte, an denen von Ruderbooten aus Wale gefangen und an Land gebracht wurden, um aus ihrem Speck Öl und Lebertran zu gewinnen. Die Sockel der dazu notwendigen Freiluftöfen sind auch heute noch zu besichtigen und stehen ebenso unter Denkmalschutz wie die Überreste einer alten Trapperhütte.

Nach dem Mittagessen ging es weiter zur Hamiltonbukta. Dort wurde zu einer 90-minütige Rundfahrt in den Zodiacs ausgebootet. In dieser Bucht finden viele verschiedene Vogelarten an Felsvorsprüngen eine Gelegenheit zum Nisten. Dickschnabellummen, Eissturmvögel, Papageientaucher, Dreizehenmöwen und Gryllteisten waren einige der Arten, die zu beobachten waren.

Darüber hinaus waren die vier in die Bucht mündenden Gletscher sehr eindrucksvoll. Aufgrund des diffusen Lichts schimmerten die Gletscher leicht bläulich. Die gewonnenen Eindrücke ließ die Expeditionsführerin Elke Lindner bei einem Vortrag über die Vogelwelt Spitzbergens Revue passieren. Ihr Kollege Heiko Kühr erläuterte im Anschluss die Pläne für den nächsten Tag.

Nach dem Abendessen überquerte die Expeditionsgruppe den 80. Breitengrad Nord. Dieser Anlass wurde mit einem Cocktail mit selbst gefangenem Gletschereis gebührend gefeiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.