Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 07.07. – 15.07.2012

Fotoreise Spitzbergen am Alkefjellet
Publiziert: Donnerstag, den 12. Juli 2012

Vogelscharen am Alkefjellet

12. Juli 2012 in der Hinlopen-Strasse

Und wieder begleitete uns das Glück! Mit den Zodiacs waren wir an einer Eisfläche angelandet, um uns in der Hochstetterbreen Bucht etwas umzuschauen. In der Ferne tauchte plötzlich eine Gruppe von Eisbären auf. Die gesponserten Zeiss Ferngläser waren sehr hilfreich, um die verschiedenen Bären anzuschauen. Es waren Mütter zu beobachten, die mit ihren Jungen umherstreiften.

Im Anschluss steuerten wir noch einige schöne Eisformationen an, auf denen Dreizehenmöwen saßen.

Fotoreise Spitzbergen am AlkefjelletAm Nachmittag brachte unser Expeditionsschiff  uns zu unserem zweiten Stopp des Tages: dem Alkefjellet (Vogelfelsen). Dieser Felsen ist die Heimat von geschätzt 120.000 Dickschnabellummen und einigen Dreizehenmöwen. Der Anblick dieser Mengen von ein- und ausfliegenden Vögeln ist sehr beeindruckend. Das Wasser war spiegelglatt, so dass wir in aller Ruhe wunderbare Nahaufnahmen dieses Felsens und der Tiere machen konnten. An der Schanze zum sogenannten „Lummensprung“ angekommen, konnten wir auch einen Polarfuchs ausmachen, der wohl gerade ein Nest zu plündern schien.

Am Nachmittag ging die Biologin Elke Lindner in einem kurzen Vortrag über Wale auf die fantastischen Walbeobachtungen des Vortags ein. Die verschiedenen Walarten wurden ebenso erläutert wie die Jagdtechnik der im Verbund jagenden Buckelwale.

Der Abend gehörte dann Geologin Heike Fries, die Spitzbergen für uns im Zeitraffer entstehen ließ. Durch den einstündigen humorvollen und informativen Vortrag wurde sie dabei ihrem Anspruch, „die Steine lebendig werden zu lassen“ voll und ganz gerecht. Die 120.000 Dickschnabellummen waren z.B. für sie „lästiges Federvieh“, die den Blick auf die eigentlichen Stars, die Granite und Basalte, verdeckten. Zum Schluss reichte sie ihren Steinkoffer mit Fossilien- Steinexponaten aus aller Welt herum und beantwortete die Fragen der interessierten Gäste.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.