Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Polallerlei

Publiziert: Freitag, den 05. April 2013

Studiengang ARCTIC NATURE GUIDE auf Spitzbergen – Bewerbungen noch bis zum 15. April 2013 möglich!

Der „Arctic Nature Guide„ (ANG) ist ein internationaler und interdisziplinärer Studiengang für Expeditionsführer in Spitzbergen und ein einzigartiges Angebot in Europa, das auf ein Jahr Studium mit Praktika angelegt ist. Kerstin Langenberger und Christian Bruttel sind zwei unserer Guides und Fachlektoren, die uns von ihrem Studium dort auf Spitzbergen erzählt haben.

Kerstin, die von sich selbst sagt, dass sie dem Skandinavien-Virus gänzlich verfallen ist, erzählte uns, dass sie 2009, als der Studiengang eingeführt wurde, davon hörte und sich 2011 bewarb. „Ich war völlig aus dem Häuschen als ich hörte, dass ich zu den 17 gehörte, die von über 80 Bewerbern angenommen wurden!“ Nachdem sie Umweltwissenschaften in Island studiert hatte und sieben Jahre dort lebte, danach ein Jahr in Nordnorwegen, verbrachte sie nun ein Jahr auf Spitzbergen: „Diese Ausbildung hat mir Svalbard nahe gebracht. Ich kannte Spitzbergen bis dato ja gar nicht und hätte sonst auch nie die Reise dorthin angetreten“, berichtet die heutige Expeditionsführerin, die parallel auch Landschaftsfotografin ist. „Das Studium ist zwar eigentlich international und alles findet auf Englisch statt, aber die allermeisten Studenten sind Norweger, aus dem einfachen Grund, weil es eine Outdoorkultur in Norwegen gibt, die sich´Friluftsliv‘ nennt und sich deshalb dort sehr viele für ein solches Studium interessieren. Nichts desto trotz sind immer ein paar Nichtnorweger dabei: in meinem Kurs waren wir zwei Deutsche, ein Franzose, ein Brite, ein Schwede und ein Däne.“

Das Programm des Studiengangs soll die Studenten in die Lage versetzen, als Guides und Vertreter (Repräsentanten) für eine nachhaltige Entwicklung zu arbeiten, beruhend auf einer Kombination Disziplin übergreifender Qualifikationen, umweltbewusstem und moralischem Handeln wie auch pädagogischer Schulung der Kommunikations- und Beratungsfähigkeiten. Die Studierenden bekommen eine professionelle Ausbildung im Bereich “Leben in der Natur“ und Tourismus, wobei der Schwerpunkt auf Svalbard und anderen polaren Gebieten liegt. Diese Ausbildung befähigt aber auch, im Bereich Pädagogik, Outdoor-Training, Umweltschutz sowie bei Hilfsorganisationen zu arbeiten.

Christian Bruttel lebt seit einem Jahr auf Spitzbergen. Bereits vor und während seines Lehramtsstudiums in Baden Württemberg nutzte Christian jede Möglichkeit, auf diversen Reisen die Welt zu erkunden: Klettern im Sommer und Schneetouren im Winter in den Alpen, mit dem Rad durch die USA oder mit dem Rucksack durch Südafrika. Hautnaher Kontakt zu fremden Kulturen begeisterte und animierte ihn seit jeher. Im Rahmen seiner Magisterarbeit organisierte und führte er zwei Studentenreisen auf den Mt. Kenya und sammelte dort erste Erfahrungen als Guide.

Wie nun kommt dieser Mensch auf die Idee, auf dem Archipel Svalbard zu studieren? Christian hat das Schulleben erst einmal „auf Eis gelegt“, als sich eine klare Weggabelung fürs Leben zeigte: „Mein entscheidendes Erlebnis war die anstehende Verbeamtung auf Lebenszeit … die hat mich dazu gebracht, Arctic Nature Guide zu werden.“ Und was ist daraus geworden? „Diese Ausbildung hat mir Spitzbergen, arktische Natur und  Verhaltensweisen wie überhaupt ein Leben nahe gebracht, wie ich es mir im deutschen Schulalltag nicht hätte erträumen können“.

Christian zeigt sich tief beeindruckt von den Menschen und Gesellschaftsstrukturen dort oben im Norden. Er schwärmt geradezu von den Naturgewalten, der Tier- und Pflanzenwelt, den Gletschern, von Eis und Schnee, Dunkelzeit und Mitternachtssonne.

Gästen und Touristen die Natur und andere, sonst unzugängliche Lebensräume zugänglich zu machen und ihnen die Schönheit und Zerbrechlichkeit des Ökosystems ´Arktis‘ näher zu bringen, erfüllt Christian mit Freude. „Und das Licht … Sonne und Mond und die klare Luft … herrlich!“, so klingen seine begeisterten Worte.

Kerstin formuliert ihr Fazit wie eine Auszeichnung:  „Ich habe ein Jahr lang die Chance erhalten, zu lernen, was mich schon lange interessiert hat, wozu ich aber bisher nicht die Möglichkeit hatte: Winteraktivitäten auf verschneiten Gletschern und im See-Eis bei extremer Kälte und im Eisbärenland. Ein Privileg, all dies im Kreise Gleichgesinnter von sehr guten Lehrern lernen zu können und dabei einen tiefen Einblick ins Leben auf Spitzbergen zu erhalten.“

Und wem würdet ihr so eine Ausbildung empfehlen?

Kerstin nennt noch einige wichtige Hintergründe bei ihrer Empfehlung: „Wer sich für Outdooraktivitäten im hohen Norden interessiert, als Guide arbeiten möchte und offen für Neues ist.  Wer beispielsweise schon ein wirklich guter Skifahrer ist, schon eine Menge über Lawinenkunde oder Gletscherspaltenrettung gelernt hat, der könnte teilweise unterfordert sein, weil dieses Studium von Null beginnt. Auch sollte sich jeder darüber im Klaren sein, dass es ein Studium ist und man NICHT jeden Tag draußen ist:  Theorie überwiegt; es wird einem ein sehr guter Überblick über alle Bereiche Svalbards und des Jobs als ´Arctic Nature Guide‘ gegeben. Das ist das so wirklich Wertvolle an diesem Studium: geballtes Wissen, das man sich sonst in Jahrzehnten selber erarbeiten muss, wird einem hier innerhalb von 10 Monaten ´serviert‘.“

Christian bringt seine Ansicht kurz auf den Punkt: „Ich empfehle diese Ausbildung jedem, der die Natur und die Kälte liebt. Jedem, der Interesse an der Umwelt und den Menschen in seiner Umwelt hat, jedem, der noch nicht ganz ´angekommen‘ ist und jedem, für den das Abenteuer ´Arktis‘ verlockend klingt.“

Vielen Dank an Kerstin und Christian. (DH)
______________________________

Christian Bruttel schreibt in seinem Blog – www.polarchris.blogspot.no – über Spitzbergen; neben beeindruckenden Bildern sind auch Berichte über den Beginn seiner Reise – die Anfänge – hier zu finden: http://polarchris.blogspot.de/2012/10/die-anfange.html

Kerstin Langenberger schreibt ebenfalls im Blog – http://www.islandkerstin.blogspot.de/ – und hat eine wundervolle Webseite: http://www.arctic-dreams.com

Der einjährige Studiengang „Arctic Nature Guide“ ist ein Joint Venture der Svalbard Reiseliv AS, Universitetssenteret på Svalbard (Spitzbergen University Centre) und der Høgskolen i Finnmark (Finnmark University College).

Anders als auf der Webseite für den ARCTIC NATURE GUIDE ausgewiesen, können sich internationale Bewerber noch bis zum 15.  April 2013 für den nächsten Studiengang 2013/14 bewerben. Wer also gerade an einer entscheidenden Weggabelung seines Lebens steht, hat noch 10 Tage Zeit ab JETZT …

Das ausführliche Programm habe wir in deutscher Übersetzung auf unserer Webseite mit den wichtigsten Links veröffentlicht.

Alternativ sind die Polar-Kreuzfahrten mit uns auch eine Reise für‘s Leben: hier geht es los, unverbindlich auf die Expeditionen zu schauen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.