Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Polallerlei

der deutsche Forschungs-Eisbrecher Polarstern auf Reede in Longyearbyen
© S. Druecker
Publiziert: Donnerstag, den 13. Juni 2013

Die Polarstern auf dem Weg in die Antarktis

Expedition in den arktischen Winter
Polarstern in der Dämmerung Foto: Folke Mehrtens, AWI

Im vergangenen Jahr hatten die Gäste unserer Spitzbergen-Expedition vom 14.07. – 22.07. an Bord der MS Ocean Nova die Gelegenheit, die FS Polarstern im Hafen von Longyearbyen zu bestaunen. Während wir uns mit den Zodiacs an Bord der Ocean Nova begaben und langsam aus dem Adventfjord ausliefen, konnten wir beobachten, wie per Helikopter die letzte Ausrüstung an Bord gebracht wurde.

Leben unter dem Eis – der antarktische Eisfisch.
Foto: J.Gutt

Einige Wissenschaftler saßen mit unserer Gruppe im gleichen Flugzeug. Die Polarstern sollte, ebenso wie unser Schiff, Mitte Juli  zu einer 3-wöchigen Tour mit Endpunkt auf dem norwegischen Festland auslaufen. Innerhalb dieser 3 Wochen wurden Proben und Messdaten gesammelt, für deren Auswertung die Wissenschaftler den Rest des Jahres einplanten.

Standort der Polarstern am Mittwoch, 12. Juni 2013
Position der Polarstern am 12.06.2013

In diesem Jahr wird diese zusätzlich Attraktion leider nicht auf Spitzbergen zu beobachten sein, denn die Polarstern ist am Samstag, den 08. Juli, in Kapstadt zu einer 2-monatigen Expedition in die Antarktis aufgebrochen.

Nur wenige Schiffe können den Antarktischen Ozean überhaupt im Winter befahren. Die Teilnehmer erwarten Temperaturen bis minus 30° C und die Polarnacht mit nur ein paar Stunden Dämmerlicht am Tag. Aus diesem Grund sind viele Vorgänge, Zusammenhänge und Prozesse im winterlichen Antarktischen Ozean noch kaum erforscht.

49 Forschende aus 12 Ländern und 44 Besatzungsmitglieder werden sich in den kommenden Wochen der Untersuchung von zwei Schwerpunkten widmen: Im ersten Teil werden sie von Kapstadt zum Greenwich-Meridian und anschließen “stur” nach Süden fahren, bis sie die antarktische Küste erreichen. Sie hoffen, in dieser Zeit Antworten auf die Frage zu finden, warum in der Antarktis eine leichte Zunahme des Meereises zu verzeichnen ist wogegen in der Arktis die Bedeckung mit Meereis in den letzten Jahren stetig zurück geht.

Anschließend wenden Sie sich nach Nordwesten, bis sie voraussichtlich am 12. August in Punta Arenas (Chile) einlaufen. Auf ihrem Weg zurück zum Licht begeben sich die Forscher auf die Suche nach Antworten auf die Frage, welche Prozesse in dem sensiblen Ökosystem “(Sub-)Antarktis” dafür sorgen, dass das Leben nach dem unwirtlichen Winter in diesen Teil der Welt zurück kehrt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.